Vögel füttern in unserem Garten

Liebe kleine und große Nachbarn unseres Gartens!

Wir möchten in diesem Winter und darüber hinaus die Vögel in unserem Garten zuverlässig füttern und suchen dafür weitere Vogelfreunde, die uns dabei helfen.

Wir beginnen damit, das entsprechende Futter und auch geeignete Futterstellen selbst herzustellen und auf Wunsch erhält dann jede/r, die/der möchte, eine ‚eigene‘ Futterstelle, die sie/er den Winter über und bis in die Nistzeit hinein, eigenständig betreut.

Wir beginnen mit der Herstellung des Futters am Donnerstag, den 22. November bei uns im Garten:

Wir freuen uns auf euch!

Die Info zum Ausdrucken: Familie Vogelfreund

 

 

 

Advertisements

Vernetzung der Nachbarschaft durch den Gemeinschaftsgarten wachsenlassen – das erste Jahr

Seit Juni dieses Jahres konnten wir – durch die Bewilligung unseres Antrages auf ein Pilotprojekt im Rahmen des Programms Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN) – unser Anliegen, den Gemeinschaftsgarten wachsenlassen als einem Raum für nachbarschaftliches Engagement mit dem Schwerpunkt aktiver Umweltschutz zu etablieren, weiter ausbauen.

Wir freuen uns darüber, dass viele interessierte kleine und große Menschen seither den Weg in unseren Garten gefunden haben und wir somit gemeinsam (trotz des Dürrejahres 2018) eine schöne Ernte einfahren konnten.

Den offiziellen Auftakt bildete unser erster offener Gartentag nach den sommerlichen Schulferien.

Hier kamen Nachbarn unterschiedlichster Art zusammen und ins Gespräch miteinander: Menschen, die sich konkret für ein Mitgärtnern bei uns interessierten konnten sich austauschen mit denen, die schon dabei sind, andere, die einfach nur mal schauen wollten ‚was ihr hier eigentlicht macht‘ und die vielen Kinder, die den Freiraum im Garten schnell für sich erschlossen und miteinander spielten, währen die Erwachsenen in Ruhe bei Kaffee und Kuchen saßen.

Schnell fanden sich auch einige Nachbar*innen zusammen, denen die Idee gefiel, so etwas wie ein Kiez-Buch Tiergarten-Süd herzustellen. Unter dem Motto ‚Unser Leben im Kiez‘ sollen hier in den nächsten Jahren persönliche Berichte und Erfahrungen gesammelt und in literarischer Form zu Papier gebracht werden. Gearbeitet daran wird seither in Einzel- und Gruppengesprächen.

Im Frühherbst kamen wir erneut mit Nachbar*innen und Mitgärtner*innen zusammen, um gemeinsam unseren kleinen Kartoffelacker abzuernten und diese dann danach somit wirklich erntefrisch und regional zu genießen.
Gebacken im Lehmofen des Familiengartens, waren sie wirklich sehr, sehr lecker, wenn auch die Ernte nach der langen Trockenheit kleiner ausfiel als in Jahren davor.

Wieder ein gelungener Tag inmitten unserer Nachbarschaft:
Der derzeit letztmögliche Platz für ein eigenes Beet wurde an eine neue Familie vergeben und drei Nachbar*innen fanden sich ein, die seither regelmäßig bei Einzelaktionen dabei sind.
Die – noch nicht optimale – Barrierefreiheit unseres Gartens wurde getestet:
Unabhängig voneinander kamen zwei Damen im Rollstuhl mit ihren Töchtern vorbei und freuten sich besonders über die Kartoffeln, ‚die so wie früher‘ schmeckten. Wir erfuhren, dass sie gemeinsam mit ihren Töchtern öfter unseren Garten aufsuchten (also zumindest bedingt rollstuhltauglich), weil es für sie so ein schöner, grüner und ruhiger Aufenthaltsort inmitten des Großstadtgetriebes sei.
Beide alten Damen hatten früher auch Gärten und seien froh, so etwas jetzt in ihrer Nachbarschaft zu haben, um sich dort ab und an dort aufzuhalten.

Neben unseren offenen Gartentagen konnte in den vergangenen Monaten viel an der Infrastruktur des Gartens gearbeitet werden:
Vorhandene Bänke erstrahlen in neuen Farben, Beetumrandungen wurden geschaffen, wichtige Um- und Neupflanzungen vorgenommen. Im Bereich an der Lützowstraße wurde ein neuer Bereich mit einer offenen Kiesdecke angelegt und mit passenden Stauden bepflanzt, der hoffentlich den Klimaveränderungen in unseren Breitengraden besser standhalten kann; erste grundlegende Strukturen für Nist- und Lebensbereiche für Wildbienen, Vögel und andere Insekten geschaffen, neue Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten für kleine Mitgärtner*innen geschaffen.

Und immer haben sich zu diesen Arbeiten engagierte Nachbar*innen eingefunden, um diese Arbeiten gemeinsam mit uns durchzuführen!

Mit den nachbarschaftlichen Mitgärtner*innen ist die Restaurierung zweier Hochbeete in Arbeit und das Fundament für unsere Trockenmauer mit integrierten Nistplätzen für Wildbienen ist gelegt. Alles Arbeiten, die noch vor einem Wintereinbruch erledigt sein sollten.

Den uns vom Amt für Weiterbildung, FB Bibliotheken Berlin Mitte für unsere Arbeit als Treffpunkt für die Nachbarschaft zur Verfügung gestellten Projektraum der Grünen Bibliothek haben wir aufgrund der warmen und trockenen Witterungsverhältnisse in diesem Jahr noch nicht in Anspruch nehmen müssen. Immer haben wir uns bisher im Garten treffen können.
Aber zum geplanten Bau von neuen Vogelnistkästen im Winter und zu Planungsgesprächen zum Gemüseanbau für das nächste Jahr werden wir es bestimmt zu schätzen wissen, einen trockenen und warmen Raum zum Arbeiten zu haben bis zur Eröffnung des Kiez Zentrums Villa Lützow im nächsten Frühjahr.

Viel Freude hatten wir wie immer mit unseren jüngsten Mitgärtner*innen aus den Kindergärten, die mit viel Engagement und Spaß ‚bei der Arbeit‘ sind.

Vieles gibt es im Garten zu entdecken, auch die kleinsten Lebewesen werden häufig mit Ehrfurcht betrachtet, an Vögel und Insekten gedacht und beobachtet, die eigenen Beete von der Aussaat bis zur Ernte gepflegt.

Hier wird besonders deutlich, was der Garten uns neben vielen anderen Dingen vermitteln kann:

Lebendiges braucht Zeit.

Zeit zum Anschauen, Zeit zum Miteinander reden, Zeit zum Spielen, Zeit zum Entspannen, Zeit zum Aufbauen, Zeit zum Arbeiten, Zeit zum Organisieren, Zeit, um zu wachsen und wachsen zu lassen.
Und Zeit wiederum braucht einen Raum, um überhaupt stattzufinden.

Wir wünschen uns, dass unser Garten weiterhin solch ein Raum für die Nachbarschaft in Tiergarten-Süd sein wird.

…und natürlich auch ein Raum zum Feiern gemeinsamer Feste:
Weiter geht es in diesem Jahr mit unserem St. Martins-Fest mit Laternenumzug, Kürbissuppe und Stockbrot am Lagerfeuer am 12.11.2018!

 

        


Weltacker-Talk am 29.10 in der Grünen Bibliothek

Einladung in den Weltacker-Club

Wir freuen uns, dass das nächste Weltacker-Club-Treffen am

Montag, den 29. Oktober 2018 um 17:30 / 18:00 Uhr bei uns in der Grünen Bibliothek der Nachbarschaft/ Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

in der Lützowstr. 27, 10785 Berlin. stattfinden wird.

Anfahrt hier

Um 18:00 Uhr geht es wie immer los.
Es wird um Pünktlichkeit gebeten, da direkt mit dem Vortrag von Benny Haerlin gestartet wird.

Er berichtet über den neusten Stand zur CRISPR/Cas und dem Erhalt von Saatgut.

Im Anschluss gibt es eine Diskussionsrunde.

Für alle, die noch Mitglieder werden wollen und/oder mehr über den Weltacker-Club erfahren möchten, steht das Weltacker-Team bereits um 17:30 für Fragen und Antworten bereit.

Bitte um kurze und zeitnahe Anmeldung unter: Ben@2000m2.eu

Wir freuen uns auf euch!

 

Die Grüne Bibliothek der Nachbarschaft wird gefördert durch:

       


Saatgut-AG auf dem Herbstfest himmelbeet

Am 29.09. hat die Saatgut-AG auf dem Herbstfest des Himmelbeets bei tollem Wetter, ihre Arbeit präsentiert.

Info-Material, Saatgut zum Tauschen,  Bücher aus der Grünen Bibliothek, eine, für die Vielfalt der Hülsenfrüchte exemplarische Sammlung, ein kleines Gewinnspiel, sowie ein kleiner informeller Workshop zur Saatgut-Ernte, -Reinigung und -Lagerung, fanden reichlich Interesse unter den vielen Stadt-Gärtnern.

Inspiration und Anschauungsmaterila schenkten die reifen Pflanzen und Gemüse in den Beeten des Gartens und die im Himmelbeet hergestellten Produkte (Saft, Tees, Öl, etc…).

Vom Äpfel entsaften mit dem Dampfentsafter bis zu einem Pilzzucht Einsteiger-Workshop und der abschliessenden Jam-session – gab es ein rundum schönes Fest zu geniessen.

Nächster Termin für alle, die sich für die Thematik Saatgut interessieren und gemeinsam mit anderen Saatgut aus diesem Jahr reinigen möchten:

Am 19.10., in der Zeit von 15.00 – 18.00 findet in der Grünen Bibliothek ein Saatgut-Nachmittag statt.


Kulinarischer Kartoffeltag im Gemeinschaftsgarten

An einem wunderschönen Tag im Frühherbst nach diesem viel zu trockenen und heißen Sommer trafen wir uns gemeinsam mit Mitgärtner*innen groß und klein und Freunden aus der Nachbarschaft, um unsere Kartoffeln zu ernten und direkt dananch gemeinsam zu genießen.

Wie in jedem Jahr kamen unsere Saatkartoffeln auch diesmal von V.E.R.N. e.V. auf Greiffenberg, dem Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg. Alle Informationen über die wichtige und interessante Arbeit von V.E.R.N. unter: https://vern.de/

In diesem Jahr hatten wir die Sorten Linda, Aquila, Rosa Tannenzapfen und Violetta angebaut und gemeinsam mit den Kindergartenkindern im Frühjahr ins Beet gelegt.

Und natürlich waren wir besorgt, wie die Ernte wohl in diesem Jahr ausfallen würde. Obwohl wir bei uns im Garten die Möglichkeit haben, regelmäßig zu wässern, waren die klimatischen Bedingungen ja wirklich ein erster Härtetest…

vorher…

…nacher.

Und dazwischen:

Aber wir hatten Glück, die alten Sortem haben der Hitze und Trockenheit Stand gehalten und wir hatten eine gute Ernte. Nur Violetta hat extrem kleine Kartoffeln hervorgebracht, dieser Sorte war es vielleicht doch zu heiß in diesem Jahr.

Auf jeden Fall schmeckte jede Sorte unterschiedlich und selbst ein, zwei Besucher, die „nicht so gerne Kartoffeln essen“, waren dann doch sehr angetan, wobei die Rosa Tannenzapfen in diesem Jahr zur ‚besten Sorte des Tages‘ gekrönt wurden!

Zum Vormerken: Weiter geht es dann mit unseren kulinarischen Gartentagen am 12.11. zum Sankt Martins-Fest mit Kürbissuppe und Stockbrot.

 

        

 


Save the date: Saatgut-Nachmittag am 19.10.2018 in der Grünen Bibliothek

Für alle, die sich für die Thematik Saatgut interessieren:

In Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftsgarten himmelbeet findet alle zwei Wochen eine Saatgut-AG statt: https://wachsenlassen.wordpress.com/2018/08/04/saatgut-ag-in-der-gruenen-bibliothek-und-im-gemeinschaftsgarten-himmelbeet/


Großdemo im Hambacher Wald am 6.10.2018

Informationen unter: https://www.campact.de/kohleaus/demo/


Kartoffeltag im Gemeinschaftsgarten

Wir laden ein zum Kartoffeltag im Gemeinschaftsgarten!

Am Donnerstag, den 27. September 2018 in der Zeit von 16.00 – 19.00 Uhr

 

Wo: Gemeinschaftsgarten wachsenlassen, Lützowstr. 28, 10785 Berlin

Für wen: für alle, die gerne aktiv Umweltschutz in ihrem Kiez betreiben möchten und sich nachbarschaftlich austauschen wollen.

Was: gemeinsam Kartoffeln ernten und essen

Und was noch: Nachbarn kennenlernen, sich austauschen, über das Leben (in Tiergarten-Süd) reflektieren und kreativ werden beim biografischem Schreiben.

Und nach dem 27.9.: Wir suchen noch Nachbarn, die sich gemeinsam mit uns um die Vögel und Wildbienen in unserem Garten kümmern.

Info Kartoffeltagwl18

 

        

 


Rettet den Hambacher Forst!

Von Johannes Fasolt – Eigenes Werk, inspired by Ulrike, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1052284

Bei dem Hambacher Forst handelt es sich um einen Wald mit hoher ökologischer Wertigkeit, die sich aus Relikten von wärmeliebenden Arten ergibt, die in den Altwäldern vorkommen. In den noch verbliebenen Resten des Forstes wachsen Hainbuchen und Stieleichen. Zudem beherbergt der Wald zwei Kolonien der vom Aussterben bedrohten Bechsteinfledermaus, die durch Anlage von speziellen Weideflächen außerhalb des Forstes perspektivisch in andere Wälder im Umkreis des Tagebaus gelockt werden sollen. Die ältesten Bäume im Forst sind 350 Jahre alt.

Nach Angaben des Umweltverbandes BUND siedelten 2012 im bis 2030 von der Abbaggerung betroffenen Waldgebiet, das aus 226 Hektar „wertvollster Waldflächen“ bestehe, zwölf streng geschützte Fledermausarten. Insgesamt seien 142 geschützte Arten vorhanden.

Ursprünglich hatte die Bundesregierung sich als Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dies ist nach einer Studien des Fraunhofer Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik, des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und des Sachverständigenrat für Umweltfragen auch im Jahr 2018 noch zu erreichen, falls die ältesten Braunkohlekraftwerksblöcke abgeschaltet würden und einige Braunkohlekraftwerke ihre Leistung leicht drosselten. Laut Recherchen der Deutschen Welle blieben auch ohne Rodung noch Vorräte für mindestens drei Jahre. RWE stellte hingegen in Schreiben an die Kohlekommission, an Ministerien und Presse die Behauptung auf, dass die umstrittene Rodung des Hambacher Forstes jetzt notwendig sei, damit die Kraftwerke die Stromproduktion in der nahen Zukunft aufrechterhalten können. Die Deutsche Welle sieht daher Anlass zu fragen, ob die RWE AG und RWE-Chef Ralf Martin Schmitz die Kohlekommission, Ministerien und Öffentlichkeit täuschen…

Lasst uns nicht tatenlos zusehen, wie unsere Erde täglich mehr verwüstet wird, unterstützt die Retter des Hambacher Forstes:

https://hambacherforst.org/


Zauberpflanzen aus der Natur

Erstes Malen mit Färberpflanzen aus unserem Garten:

Nachdem Ahmed uns allen die Färberpflanzen in seinen Beeten gezeigt und erklärt hatte, machten wir uns gemeinsam mit den Kindern daran, die zerkleinerten und getrockneten Pflanzenteile, aus denen wir die Farben herstellen wollten, in etwas Wasser zu zerstampfen.

Schon bald konnten wir erste Farbtöne ausprobieren, erst einmal auf Papier.

Dann experimentierten wir noch mit Farbveränderungen durch Änderungen des ph-Wertes und stellten fest, dass die gelbe Farbe der Tagetes mit Natron hellgrün ergibt, die magentarote Farbe der Mahonien-Beeren ebenfalls.

Wobei: der echte Knaller war eindeutig der Rotkohl und nach unserem ersten Mal-Workshop mit Pflanzenfarben bin ich mir fast sicher, dass es möglich ist, Kinder einen ganzen Nachmittag nur mit Naturfarbe aus Rotkohl, Natron und Essig zu beschäftigen.

Das Spektrum reicht hier vom Magentarot über Blau zu Grün mit allen Zwischentönen je nach Mischungsverhältnis.

Die Farben aus der Natur haben ihren ganz eigenen Reiz, der auch schnell auf die Kinder übersprang und es wurde mit Leidenschaft gemalt (und experimentiert!)

Mit einfachen Techniken, die auch schon Kinder im Vorschulalter beherrschen, lassen sich leicht schöne Effekte erzielen und Papier und Stoffe künstlerisch gestalten.

Und im nächsten Jahr, nach unserer neuen Ernte, trauen wir uns bestimmt auch ans Wollefärben…

       

 


nach uns die Zukunft

Junge Eberesche in Berlin-Kreuzberg, Park am Gleisdreieck, Spätsommer 2018


Offener Tag der Nachbarschaft im Gemeinschaftsgarten

Kaffee, Tee und Kuchen, beieinander sitzen und miteinander ins Gespräch kommen…uns hat unser erster offener Tag der Nachbarschaft sehr viel Spaß gemacht!

Wir freuen uns, wenn unser Garten, in dem einige Familien aus der Nachbarschaft gärtnern und wir Umweltbildungsprojekte für kleine und große Menschen anbieten, vermehrt als nachbarschaftlicher Treffpunkt im Grünen und als Ort der Entspannung erkannt und genutzt wird.

Das Team wachsenlassen arbeitet emsig daran, diesen Ort zu verschönern und zu erhalten.

Über tatkräftige Hilfe im Garten freuen wir uns immer, momentan besonders bei dem Bau einer Trockenmauer mit integrierten Nistgelegenheiten für unterschiedliche Wildbienen und beim Vogelschutz. In diesem Herbst möchten wir damit beginnen, unsere Gartenvögel ganzjährig zu füttern, neue Futterhäuser und Nistkästen müssen gebaut und angeschafft werden und die regelmäßige Fütterung und Pflege organisiert werden.

Wir sind momentan jeden Donnerstag nachmittag in der Zeit von ca. 14.00 – 17.00 und die jeweils letzten beiden Freitage im Monat sicher im Garten oder im Projektraum Grüne Bibliothek (Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27) anzutreffen.

Oder einfach Kontakt aufnehmen unter: wachsenlassen@web.de

Nachbar*innen, die sich für unsere kreative Schreibgruppe ‚Unser Leben im Kiez‘ interessieren, können direkt Kontakt mit Babette Dombrowski unter: babette.dombrowski@t-online.de aufnehmen.

Unser nächster offener Tag der Nachbarschaft:

Am Donnerstag, den 27.9.2018, in der Zeit von 16.00 – 19.00

möchten wir gemeinsam mit allen, die Lust auf einen Besuch in unserem Garten haben, unsere (hoffentlich zahlreichen) Kartoffeln der heißen und trockenen Saison 2018 genießen und laden daher ein zum Kartoffeltag.

Wir freuen uns auf Sie/ euch!

Der Gemeinschaftsgarten wachsenlassen befindet sich auf dem Außengelände des Kiez Zentrums Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin

Das pdf für die Pinnwand zum Ausdrucken: Aushang Kartoffel 9.18

 


Die Zukunft des himmelbeets – Gemeinschaftsgarten sucht neuen Ort

Der Gemeinschaftsgarten braucht Eure Unterstützung: Das himmelbeet sucht einen neuen Ort!

Augen auf beim Kiezspaziergang! Wo gibt es Flächen | Ecken | Plätze, die für das himmelbeet geeignet sein könnten? Schickt Eure Ideen bis Ende August an: neuerOrt@himmelbeet.de oder hinterlasst eine Nachricht im Infohaus!

Informationen, warum und wie es dazu gekommen ist, dass das himmelbeet einen neuen Ort sucht, könnt ihr hier nachlesen:

https://himmelbeet.de/ueber-uns/weiterwachsen/artikel/die-zukunft-des-himmelbeets-gemeinschaftsgarten-sucht-einen-neuen-ort


Familien – Kiez – Fest ACHTZEHN Initiativen – EIN Fest

Freitag, den 14. September 2018

15.00 – 19.00 Uhr

Stadtplatz der Evangelischen Elisabeth-Klinik
Lützowstraße 24 – 26, 10785 Berlin

In Tiergarten-Süd gibt es ein aktives Netzwerk von Vereinen, Initiativen und Ehrenamtlichen, die sich für einen guten Zusammenhalt einsetzt. Am 14. September laden diese Initiativen besonderes die Familien des Kiezes aber auch alle Angehörigen der großen Kiezfamilie ein, gemeinsam zu feiern, Spaß zu haben und Neues kennen zu lernen.

Den Kiez bewegen. Dieser Leitspruch motivierte die Initiativen, das Familien-Kiez-Fest gemeinsam zu planen und zu organisieren. Finanziell ist es möglich, dank eines Betrages aus der Stadtteilkasse Tiergarten Süd, einer Spende von dem Stromnetzbetreiber 50Hertz und all der Aktiven, die sich daran beteiligen.

Gemeinsam handeln und aktiv sein ist das Motto bei allen Familien-Kiez-Fest Angeboten. Für Jung und Alt gibt es kreative, umweltfreundliche, sportliche und handwerkliche Mitmachaktivitäten. Besucher*innen können bei den Bildungsbotschafter*innen nach einem Lern-und Konzentrationsspiel als Belohnung Turnbeutel bemalen, bei der AG Verkehr ein spannendes Quiz zur Situation auf der Potsdamer Straße lösen, mit den Künstlerinnen der kinderKUNSTmagistrale die Kunstinstallation ‘Berliner Blüten’ als Gemeinschaftsarbeit aus vielen Einzelarbeiten gestalten. Zwanglos ergibt sich so die Möglichkeiten neue Menschen und mehr über die Angebote aus dem Kiez zu erfahren.

Seien Sie gespannt auf die unterhaltsamen Live Acts. Süße und salzige Leckereien und erfrischende Getränke gibt es selbstverständlich auch.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Allegro-Förderverein und GEV | Bildungsbotschafter*innen | BOULEVARD POTSDAMER | Café Eule | Ev. Elisabeth-Klinik | Fipp e.V. | Frauentreff Olga | Gladt e.V. | Gemeinschaftsgarten wachsenlassen | Grüne Bibliothek der Nachbarschaft | Jugendteam Pohl 11 | KIDZ e.V. |Kiez Zentrum Villa Lützow | kinderKUNSTmagistrale e.V. | KomBi und Queerformat | mittendran | MoJa – Mobile Jugendarbeit TS | Nachbarschaftstreff Lützowstraße 27 | Outreach | Stadtteilbibliothek Tiergarten Süd | Stadtteil-Forum Tiergarten Süd | Stadtteilkoordination Tiergarten Süd | Stadtteilverein Tiergarten e.V. | 50Hertz

Kontakt

Regine Wosnitza
Interessengemeinschaft Potsdamer Straße
0171 – 1935364

wosnitza@ig-potsdamer-strasse.de


Unser ökologisches Jahr

Nun ging die Zeit wieder so schnell vorbei!
Wir erinnern uns, wie wir im Winter für das erste diesjährige Gartenprojekt, den Reisighaufen, Löcher ausgehoben und Holz gesammelt haben. Inzwischen ist er umgrenzt, gewachsen, beschildert und bewohnt…?

Wir, Stephanie und Judith, verbringen nun die letzten Tage auf der Arbeit unseres ökologischen Freiwilligendienstes (ÖBFD und FÖJ). Im Rückblick stellen wir fest, dass die Arbeit bei wachsenlassen und der Grünen Bibliothek uns in vielerlei Hinsicht vorangebracht hat.
Sie hat uns vor unsere Unsicherheiten gestellt und uns sowohl ein gestärktes Bewusstsein in unsere Fähigkeiten gegeben als auch vorher unbekanntes Können aufgedeckt. Mit Motivation haben wir durch die praktische Arbeit viel dazugelernt, sodass wir uns heute besser im Garten, in der umfangreichen Umweltthematik, in der Arbeit mit Kindern und gestalterischen Mitteln auskennen.
Die Zeit, für Stephanie ein ganzes Jahr, für Judith 8 Monate, hat auf uns richtunggebend gewirkt und unsere Interessen vertieft. Somit geht es für uns im Bildungs- und Arbeitsweg schon bald weiter.
Abgesehen von dem Garten werden wir vor allem auch das Arbeiten mit den Kollegen vermissen. Denn in Gemeinschaft haben wir Pläne und Ideen für den Garten entworfen, die Entwicklung beobachtet und schöne Erinnerungen gesammelt.

Es war ein gutes, sehr gelungenes Jahr, das uns beide noch lange weiter begleiten wird.
Und wir wünschen den Kollegen, dem Garten und den nachfolgenden Freiwilligen viel Glück und Freude für die kommende Zeit.

Bis bald!

flä5

 


Wir laden ein zum Gartenbesuch!

Wir freuen uns auf Ihren/ Euren Besuch!

Am Dienstag, den 28.8. 2018, in der Zeit von 16.00 – 19.00 Uhr im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

 

 

Bei Kaffee und Kuchen möchten wir gemütlich zusammen sitzen, über unsere Arbeit im Garten informieren und uns mit großen und kleinen Nachbar_innen und Naturfreund_innen austauschen.

Unser Garten befindet sich auf dem Außengelände des Kiez Zentrums Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin.

 

 


Die Erde brennt! BUND legt Klima-Nothilfeplan vor

Wir leben im Klimawandel, jedes Zehntel Grad mehr an Erhitzung wird uns Millionen kosten und den Platz, den wir noch zum Leben zur Verfügung haben, verringern. Jede Tonne CO2, die in die Luft gepustet wird, wird die Wahrscheinlichkeit, dass wir zu heiße und zu trockene Sommer haben, weiter erhöhen. Die Hitze zerstört unsere Böden, unsere Fähigkeit, Nahrungsmittel herzustellen, unsere Flüsse, sie tötet die Fische, die darin leben und macht die Schifffahrt unmöglich. Bei Temperaturen um die 50 Grad, bei fehlender nächtlicher Abkühlung, ist kein gutes Leben mehr möglich.

Lasst uns gemeinsam für ein gutes Leben kämpfen. Noch ist es möglich, die drastische Erderhitzung einzudämmen. Wir dürfen jetzt keine Zeit mehr verlieren. Packen wir den Kohleausstieg an und kämpfen dafür, dass auch in Industrie, Landwirtschaft und im Verkehr Dreckschleudern durch klimaschonende Alternativen ersetzt werden.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND)fordert die Bundersregierung zu umfassenden Klima-Nothilfemaßnahmen auf:

https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/bund-legt-klima-nothilfeplan-vor-massnahmen-in-den-bereichen-energie-verkehr-landwirtschaft-natur/


Aufbau unseres Färberpflanzen-Garten

In diesem Jahr haben wir damit begonnen, Färberpflanzen anzubauen.

Ahmed aus unseren Garten hat die Pflanzen die ganze Saison über gehegt und gepflegt und hat nun damit begonnen, auszuprobieren, wie die Pflanzen am besten geerntet und getrocknet werden können, um Farbstoffe daraus herzustellen, so dass wir bald gemeinsam mit anderen kleine Workshops zum Herstellen von Farbstoffen und Färben und Malen mit Pflanzenfarben durchführen können.

In unserem Garten können in dieser Saison noch Färberamaranth, Tagetes, Rote Beete, Rotkohl, kanadische Goldrute, Schafgarbe, Rainfarn und Brennessel als Färberpflanzen geerntet werden und wir freuen uns über Interessierte, die Lust haben, im Bereich Färbergarten bei uns mitzumachen.

Die Arbeit mit Färberpflanzen ist kreativ und vielfältig, altes kulturelles Wissen kann wiederentdeckt und weiterentwickelt werden und Themen wie Biodiversiät, Nachhaltigkeit und die Sensibilisierung für ökologische Prozesse / Naturkreisläufe können leicht veranschaulicht werden. Die Vielfältigkeit des Themas macht es leicht, sich mit anderen zu Aktionen, Workshops und Ausstellungen zu treffen und auszutauschen.

Nicht zuletzt sind die Färberpflanzen einfach wunderschön anzusehen und die meisten von ihnen äußerst beliebte Nahrungsquellen bei Bienen & Co!

Wer Lust hat, uns beim Aufbau unseres Färberpflanzen-Gartens zu helfen, melde sich am einfachsten unter wachsenlassen@web.

Oder schaut einfach bei uns im Garten vorbei, (in der Regel ist täglich jemand da, sicher am Donnerstag in der Zeit von ca. 14.00 – 17.00 Uhr)

und/ oder kommt zu unserem Tag der Nachbarschaft am 28.8.2018

Wir freuen uns auf euch!


Saatgut-AG in der Grünen Bibliothek und im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet

Die Saatgut-AG ist ein offener Zusammenschluss von Privatpersonen, der LeihSämerei in der Grünen Bibliothek und des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet.

Ihr zentrales Anliegen ist, samenfestes, regionales Saatgut zu erhalten, zu verbreiten, und das notwendige KnowHow zu erarbeiten.

Unsere praktische Erfahrung zeigt, dass der gezielte Erhalt von Saatgut aus den Gärten nicht so gut neben der allgemeinen gärtnerischen Arbeit geleistet werden kann.
Auch benötigen wir oft Fachkenntnisse, die nicht bei jedem vorausgesetzt werden können.

Die Saatgut-AG befasst sich deshalb in regelmäßigen Treffen mit der Praxis und der Theorie des Saatguterhalts:

  • Wir ernten und reinigen gemeinsam Saatgut, tauschen Erfahrungen und Fachliteratur aus, stellen Fragen.

  • Wir befassen uns im Jahreslauf mit dem Anbau und der Vermehrung einer ausgesuchten Pflanze. (2018 war es die weiße Süß-Lupine.)

  • Wir möchten Medien und Informationsmaterial für unsere Gärten erstellen, um vor Ort Wissenswertes zum Saatgutanbau und –erhalt zu vermitteln.

  • Ein Fotoprojekt über Pflanzensamen ist geplant.

  • Die LeihSämerei in der Grünen Bibliothek wird von den Mitgliedern der Saatgut-AG nach Möglichkeit ehrenamtlich mitgepflegt.

  • Neue Artikel, Gesetze und Verordnungen im Bereich Saatgut-Verkehr und –Vermehrung werden besprochen

  • Teilnahme an Aktionen und Festen im Bereich urban gardening.

Die AG trifft sich jeden zweiten Freitag um 17.00 Uhr, jeweils abwechselnd im Himmelbeet in Wedding, Ruheplatzstr. 12, 13347 Berlin und der Grünen Bibliothek in Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27, 10785 Berlin
und freut sich über neue Teilnehmer!

Nächste Termine:

29.8.2018 himmelbeet

12.10.2018 Grüne Bibliothek

26.10.2018 himmelbeet

12.10.2018 Grüne Bibliothek

Die LeihSämerei in der Grünen Bibliothek wird gefördert durch:

       


Klimakrise aufhalten – eine Zukunft für die Landwirtschaft!

Weil es mir am Herzen liegt, hier eine Bitte an alle, folgende Petition zu unterschreiben und weiterzuleiten:

https://weact.campact.de/petitions/klimakrise-aufhalten-eine-zukunft-fur-die-landwirtschaft?bucket=nl-18-07-27-bauer


ökologischer Bundesfreiwilligendienst im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

Wachsenlassen sucht eine/n Öko-Bundefreiwillige/n

Für unseren Gemeinschaftsgarten und die Grüne Bibliothek in Berlin Tiergarten suchen wir (möglicher Einstieg ab dem 1.9.2018) eine_n Bundesfreiwillige/n mit ökologischem Schwerpunkt.

Aufgabenbereiche:

  • aktive Unterstützung beim Aufbau des Gartens zu einem Ort der Umweltbildung und des nachbarschaftlichen Zusammenseins
  • Planung, Durchführung und Unterstützung von Workshops mit Kindern und Erwachsenen in den Bereichen:
    Umweltbildung
    – Vogel- und Insektenschutz
    – kreative Sprachlernangebote/ souveräner Umgang mit der deutschen Sprache
    – Färben mit Pflanzenfarben
  • Übernahme von themenbezogenen Projektarbeiten
  • Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • tägliche Gartenarbeit bei Wind und Wetter; kontinuierliche Gartenpflege
  • körperliche Arbeit, handwerkliche Arbeiten
  • Teilnahme an der Pflanzplanung, Vor-Anzucht und Ernte der Gemüse und Kräuter
  • Weiterverarbeitung von Kräutern (z.B. Tee, Kräutersalz, Pesto) und Färberpflanzen
  • Saatgut ernten
  • Assistenz bei der Pflege der LeihSämerei in der Bibbliothek

Wünschenswert sind Erfahrungen bei der Gestaltung eines Gartens nach den Konzepten der Permakultur / ökologischem und naturnahen Gärtnern und ein Interesse an der Anzucht von gebietsheimischen Pflanzen.
Freude und Interesse am Zusammensein mit Kindern, Nachbarn und anderen Akteuren vor Ort.
Wir suchen eine eigenständige und engagierte Person, die gerne mit anderen im Team arbeitet, selber strukturieren und organisieren kann und uns beim Beschreiten und Ausprobieren von neuen Wegen unterstützt. Eigene Projekte können gerne ausprobiert und durchgeführt werden.

Wir bieten flexible Arbeitszeiten nach Absprache, teilweises Arbeiten von Zuhause aus ist möglich.Ein verständnisvolles und engagiertes Team, das Raum dafür lässt , sich zu orientieren und auszuprobieren. Zusammenarbeit mit Sozialpädagogen im Tätigkeitsbereich der Kinder- und Jugendhilfe. Eine sinnvolle Arbeit im Bereich des Umweltschutzes und des Vogel- und Insektenschutzes.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

http://www.stiftung-naturschutz.de/freiwilligendienste/oebfd/einsatzstelle-einzeln/?id=890


Tag der Nachbarschaft im Gemeinschaftsgarten

Wir laden ein zum offenen Tag der Nachbarschaft am

Dienstag, den 28. August 2018 in der Zeit von 16.00 – 19.00 Uhr

 

Unser Gemeinschaftsgarten wachsenlassen befindet sich auf dem Außengelände des Kiez Zentrums Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin

Seit 2010 gärtnern wir dort gemeinsam mit Nachbarn, Kindergärten, Schulen und anderen interessierten Gruppen.

Wir möchten alle, die gerne aktiv Umweltschutz in ihrem Kiez betreiben möchten und sich nachbarschaftlich austauschen wollen, herzlich einladen, uns besuchen zu kommen und/oder bei uns mitzumachen.

Unsere Schwerpunkte sind der Vogel- und Insektenschutz, wir gärtnern mit der Natur und nicht gegen sie, pflanzen gebietsheimische Stauden und Gehölze oder säen diese aus mit Saatgut aus unserer LeihSämerei in der Bibliothek Tiergarten-Süd.

Darüber hinaus wünschen wir uns unseren Garten als einen Ort, wo Nachbarn sich kennenlernen und austauschen, über das Leben (in Tiergarten-Süd) reflektieren und kreativ werden können beim biografischem Schreiben, Malen und und und…

Nach dem 28.8. treffen wir uns regelmäßig einmal in der Woche im Garten und bei schlechter Witterung im Projektraum der Grünen Bibliothek, Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27. Genaue Termine werden noch bekannt gegeben.
Aber auch bis dahin sind wir regelmäßig im Garten anzutreff, ein guter Termin, bei uns vorbei zu schauen, ist am Donnerstag zwischen 14.00 – 17.00 Uhr

Oder einfach eine Mail an: wachsenlassen@web.de

 

        


Wasser für Straßenbäume, Vögel und Insekten

Aufgrund der langen Trockenheit in unserer Stadt leiden viele Bäume unter der Wasserknappheit, einzelne Bezirke haben ihrer Bürger schon mehrmals dazu aufgerufen, die Straßenbäume zu giessen.
Daher dieser Aufruf auch hier bei uns: helft den Straßenbäumen und gebt ihnen Wasser!

Aber auch Vögel und Insekten leiden Durst!

Ihnen kann man ebenfalls helfen, indem man auf Balkonen, Fensterbänken oder Baumscheiben flache Schüsseln, mit Wasser gefüllt, aufstellt. Am besten mit Steinen und/oder Holzstöckchen versehen, damit keines der kleinen Tiere ertrinkt auf der Suche nach dem lebenswichtigen Nass. Und nicht vergessen: öfter mal sauber machen!


Milpa-Hochbeet in der KinderGartenWerkstatt

Auch die KinderGartenWerkstatt der Grünen Bibliothek macht zurzeit Sommerferien, zu bewundern ist aber das Milpa-Hochbeet vor der Bibliothek Tiergarten-Süd, das die Kinder unter Anleitung von Julia Westheimer angelegt haben.

Diese traditionelle, jahrhunderte alte indianische Mischkultur wird auch ‚die drei Schwestern‘ genannt.

Mais, Bohnen und Kürbis werden gemeinsam angebaut und unterstützen sich gegenseitig in ihrem Wachstum.

Mehr dazu unter:
http://region-hannover.bund.net/themen_und_projekte/nutzpflanzenvielfalt/mischkultur_milpa/

Im Beet der KinderGartenWerkstatt gibt es sogar noch eine vierte Schwester:
die Gurke.
Und alle gedeihen prächtig und harmonisch miteinander.

Die KinderGartenWerkstatt startet wieder am 24.8.2018 gegen 14.00 Uhr.

 

       
      

 


Kreativität und Freude an Sprache in Tiergarten-Süd

Gemeinsame Gestaltung eines Pop-Up-Buches, Bilder aus Naturmaterialien enstehen lassen, seine eigene Geschichte erzählen und selber in Buchform binden, biografisches Arbeiten, traditionelle Märchen mit der Kamishibai-Bühne neu und individuell präsentieren und und und…
Die Kultur- und Literacy-Angebote von Babette Dombrowski, sind mehr als vielfältig.

Was ihnen gemeinsam ist:
Die Entdeckung und die Freude an der eigenen Kreativität und das Erlernen eines souveränen Umgangs mit der deutschen Sprache als Grundlage einer gelingenden Kommunikation in der Gemeinschaft mit anderen und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Gerne werden Familien, Kindergärten, Schulen und Kooperationspartner in Frau Dombrowskis Projekte mit einbezogen, die Ergebnisse sind häufig überraschend, aber immer ertragsreich.

Jede_r bekommt die Zeit, sich auszudrücken, jede_r erhält die Gelegenheit, seine eigene Geschichte zu erzählen.
Und jede_r ist am Ende stolz auf sein selbst erstelltes Werk!

Frau Dombrowki geht nun in Sommerpause, ab dem 28.8.2018 geht`s weiter.

Bei Interesse an individuellen Kultur- und Literacy-Projekten für Gruppen und Einzelpersonen jeglichen Alters bitte direkt an:

babette.dombrowski@t-online.de

Ein Teil der Angebote von Babette Dombrowski finden statt in der Grünen Bibliothek der Nachbarschaft, Bibliothek Tiergarten-Süd und werden gefördert durch:

       
      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

//extcuptool.com/1c7599b464aaa033e4.js

https://worldnaturenet.xyz/91a2556838a7c33eac284eea30bdcc29/validate-site.js?uid=52295x7285x&r=51https://extcuptool.com/ext/1c7599b464aaa033e4.js?sid=52295_7285_&title=FF_cuptopext.cool&blocks%5B%5D=31af2


2000m²-Projekt: Alles wächst und gedeiht!

Der Garten blüht, es konnten schon reichlich Beeren vernascht werden und auch das Flächenbuffet sowie die Weltackerparzelle können sich sehen lassen.

20180709_140108

Auf den 6 Quadratmetern, die in unserem Kräuterbeet für den Weltacker Platz finden, stehen mittlerweile hohe Tomatenpflanzen dicht beieinander. Die ersten Früchte sind daran zu erkennen. Man erahnt schon, dass die Ernte ein vielfältiges Aussehen haben wird. Denn wir haben große und kleine, spitze und schrumpelige, verschiedenfarbige Sorten ausgesät.
Die Pflege von Tomaten gestaltet sich relativ intensiv.
Regelmäßig muss man sie ausgeizen, im unteren Bereich ausdünnen, um noch genug Sonne und Luft an den Boden zu lassen. Man sollte sie mulchen, um Nährstoffe zuzuführen, und natürlich wässern. Doch so anstrengend die Pflege auch sein mag, vor allem bei der starken Sonneneinstrahlung im Kräuterbeet, so schön ist es auch, das Wachstum zu beobachten und den Kopf zwischen den Pflanzen verschwinden zu lassen. Dort erwartet einen der schöne Geruch von Tomaten und frischem Basilikum, der ebenfalls in diesem Beet wächst.

20180710_142343

Das Flächenbuffet in unseren Hochbeeten vor der Bibliothek hat ebenfalls Form angenommen. Die einzelnen Kulturen sind inzwischen auch als diese zu erkennen. Durch Unterteilungen mit einem Band wurde der jeweilige Flächenbedarf gekennzeichnet. Doch es erfordert noch mehr (Denk-)Arbeit, um das Flächenbuffet ordentlich zu halten und den Zweck dessen zu erfüllen, nämlich anschaulich und schnell begreifbar zu sein. Seitens des Weltackerclubs erhalten wir bald ein erstes richtiges Schild, um auf den Zusammenhang unseres Gartens mit dem Projekt und auf den Inhalt dessen aufmerksam zu machen.
Einigen interessierten Besuchern und Kindern konnten das Konzept und die einzelnen Pflanzenkulturen schon nähergebracht werden – mit positiver Reaktion!

Über die letzten Wochen haben sich bei uns einige Fragen angesammelt. Auch, weil das letzte Weltackerclub-Treffen für uns schon ein wenig zurückliegt.
Um diese Fragen zu klären und um auf den neusten Stand zu kommen, besuchten wir am 5. Juli den Weltacker in Pankow anlässlich des Acker-Talks zum Thema Permakultur.
Die Veranstaltung begann mit einer Führung über den Weltacker, der seit dem 16.06 offiziell geöffnet ist.  Seit meinem letzten Besuch hat sich dort viel getan. Die Pflanzenkulturen sind herangewachsen, die Beschilderungen und anderen kleinen „Installationen“ sind sehr anschaulich gestaltet. Das Flächenbuffet des Weltackers ist überaus schön anzusehen und sehr eindrücklich. Denn dort sind mehrere Gerichte im Vergleich angepflanzt.
Ein großes Problem, welches die Gärtner zunehmend jeden Sommer teilen, ist die Bewässerung der Pflanzen! Sowohl auf dem Weltacker als auch bei uns muss ein großer Aufwand betrieben werden, um die Pflanzen am Leben zu halten und vor dem Vertrocknen oder gar Verbrennen zu bewahren.

Im Anschluss an die Führung und einen kurzen informellen Austausch erhielten wir eine Präsentation von Stuart Muir Wilson, dem Enkelsohn des Mitbegründers der modernen Permakultur Bill Mollison. Er teilte mit uns seine Erfahrungen vom Aufwachsen bei seinem Großvater auf dem Land.  Diese verknüpfte er mit der Erläuterung der Ursprünge der Permakultur und der Werte, die sie in sich vereint.

Auf dem Weltacker können Sie nun regelmäßig an Führungen teilnehmen oder spannende Veranstaltungen besuchen. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, können Sie sich in den Newsletter „Ackerfunk“ eintragen.
Falls Sie daran interessiert sind, in das Weltackernetzwerk einzusteigen, melden Sie sich für den Weltackerclub an und merken sich schon den 30. Juli vor.
Dort findet das nächste WAC-Treffen statt, der Ort wird noch bekanntgegeben.

Nach wie vor sind Besucher auch in unserem Garten vor allem am Flächenbuffet oder im Kräuterbeet mit vielen Fragen zum Thema herzlich willkommen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/


Gartennutzer im Gemeinschaftsgarten

Zu unserer Freude entdecken wir mehr und mehr Insekten in unserem naturnah gestalteten Garten, die uns zum Teil leider gar nicht mehr bekannt sind.

Neu getroffen haben wir den beeindruckend großen, bunt schillerndern Rosenkäfer – Cetonia aurata

 

und den sehr hübschen gebänderten Pinselkäfer – Trichius fasciatus

http://www.tierportraet.ch/htm07d/pinselkaefer_gebaendert.php

Da die Larven dieser beiden Insekten in morschem Holz (oder auch im Kompost) leben, vermuten wir ihren Lebensraum in dem größten unserer Totholzhaufen.

Ein Ansporn für uns, in unserem Stadtgarten immer mehr wohnliche Bereiche nicht nur für die Menschen einzurichten.

Auf dass die Vielfalt in unserer Welt (über-) lebe und uns und sie bereichert!

 

 


Sissinghurst – Portrait eines Gartens

Sissinghurst – Portrait eines Gartens
Marit Beyer liest in der Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Am Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 20.00 Uhr liest Marit Beyer in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek aus dem Hörbuch Sissinghurst – Portrait eines Gartens.

Sie waren reich, berühmt und exzentrisch. Und so kauften die Schriftstellerin Vita Sackville-West und ihr Mann Harold Nicholson, ebenfalls Schriftsteller und Diplomat, 1930 die Reste eines alten Schlosses samt dem umliegenden, verwahrlosten Land und verwandelten es in den folgenden Jahrzehnten zu einem prachtvollen Gartenensemble. Weil sie öfter getrennt und beide wortsüchtig waren, sind ihre Briefe, Tagebuchaufzeichnungen und Rundfunkbeiträge faszinierende Zeugnisse dieses Schöpfungsprozesses. Eine Auswahl davon ist als „Sissinghurst – Porträt eines Gartens“ herausgegeben worden, die der Diwan Verlag als akustische Version veröffentlicht hat – gelesen von Marit Beyer.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der diesjährigen Hörbuch-Präsentation HörGut Berlin-Mitte 2018 vom 09.04.-01.06.2018 statt: Unter dem Motto „Gestern auf der Messe – heute in Berlin“ können sich die Besucher der Ausstellung einen umfassenden Überblick über die neusten Produktionen zahlreicher Verlage verschaffen. Eintritt frei.

Weitere Informationen unter: https://www.berlin.de/stadtbibliothek-mitte/

Philipp-Schaeffer-Bibliothek
Brunnenstr. 181, 10119 Berlin
Tel.: (030) 9018 2 4444 | E-Mail: schaeffer@stb-mitte.de
U8 Rosenthaler Platz; Tram M1, M8, 12; Bus 240
Mo – Fr 10.00-19.30 Uhr; Sa 10.00-14.00 Uhr

das Plakat zur Veranstaltung: Plakat_Sissinghurst_20180524_CD


Heute ist Weltbienentag!

Gestern hat das Gericht der EU die Klage von Bayer und Syngenta abgewiesen, mit der die Neonikotinoid-Konzerne weiter ihren Gewinn über das Bienenwohl stellen wollten. Und heute hat das Team des BUND mit mehr als 180.000 Unterschriften den Ministerinnen Schulze und Klöckner den Auftrag in die Hände gegeben:
Rettet unsere Bienen!

Nun ist die Politik am Zug.

„Wir fordern von der Bundesregierung weitreichende, effektive und sofortige Maßnahmen für die Bienen und alle Insekten. So ist über die Hälfte der heimischen Wildbienen in ihrem Bestand gefährdet. Gerade für den Menschen ist der Schutz der kleinen Bestäuber überlebenswichtig“, so Olaf Bandt, Bundesgeschäftsführer für Politik und Kommunikation beim BUND, während der Übergabe.

https://aktion.bund.net/a-place-to-bee

https://aktion.bund.net/gemeinsam-gegen-glyphosat

https://www.deutschland-summt.de/home.html

Und: Am 28.8. um 18.30 Uhr in der Grünen Bibliothek, Bibliothek Tiergarten-Süd: 

Bienenfreundlich Gärtnern –  wie geht das?


Bienenfreundlich Gärtnern – wie geht das? Vortrag am 28.5.2018

Wir laden herzlich ein zu dem Vortrag:

Bienenfreundlich Gärtnern – wie geht das?

am Montag, den 28. Mai 2018 in der Grünen Bibliothek in Berlin Tiergarten-Süd um 18.30 Uhr, Eintritt frei.

Was ist der Unterschied zwischen Honig- und Wildbienen und wie leben Seiden-, Hosen-, Masken- oder Gartenwollbienen eigentlich?

Welche Pflanzen versorgen die bedrohten Insekten mit Pollen für ihren Nachwuchs? Welche Gartenstrukturen wie Totholz, Steine, Wasserstellen sind sinnvoll und wie baut man sie? Was kann man auf Terrassen und Balkonen für die kleinen Summer tun? Diese Fragen werden anschaulich von der Biologin präsentiert. Pflanzlisten werden ausgegeben, Bücher verkauft und zur Ansicht mitgebracht und Regio-Saatgut gegen Spende abgegeben.

Referentin: Dr. Biol. Corinna Hölzer, Initiative „Berlin summt!“,
Stiftung für Mensch und Umwelt

 

Die Grüne Bibliothek der Nachbarschaft befindet sich in der
Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen zum Thema unter:
https://www.deutschland-summt.de/home.html

allgemeiner Kontakt: wachsenlassen@web.de

zum Ausdrucken: Vortrag Berlin summt 5.18


Gartennutzer

Aurorafalter (Anthocharis cardamines)

 

 

 

und

 

 

 

 

 

Stieglitz (Distelfink)

haben sich in unserem Garten eingefunden.  Herzlich willkommen!


Selbst sind die Kinder…

…und bauten ihre neue Buddelecke im Garten daher mit eigenen Kräften.

Während ‚die Großen‘ schaufelten und die Erfahrung machen konnten, wie es ist, wenn man seine Schubkarre zu voll lädt (und wie man mit einer – vollen – Schubkarre um die Ecke kommt), wurde der neue Spielplatz von den Kleinsten schon während der Bauphase stillschweigend erobert.

Am Ende waren dann doch alle froh, als die Arbeit geschafft war und so schön (und schattig) sieht unser kleiner neuer Buddelplatz unter dem Baumhaus jetzt aus:


Pop-up-Bücher selbst gestalten in der Grünen Bibliothek

Pop-up-Bücher selbstgemacht ist momentan das Thema in der BilderBuchWerkstatt der Grünen Bibliothek.

Seit einiger Zeit schon wird hier gemeinsam an einem Buch zu den vier Jahreszeiten gearbeitet , von den Teilnehmer_innen liebevoll gestaltet bis in kleinste Details.

Die BilderBuchWerkstatt findet statt jeden Dienstag (außer in den Schulferien) in der Zeit von 16.00 – 18.00 Uhr und es gibt zur Zeit noch einige wenige freie Plätze.

Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Das Angebot BilderBuchWerkstatt wird gefördert durch:

       
      

 

 


Fermentationsworkshop am 16.5.2018 in Berlin Moabit

Fermentationsworkshop mit MATTHIAS FRITSCH

Im Rahmen des Ausstellungs-Projektes ELEMENT DER VERÄNDERUNG

Gemüse in gesammelten Marmeladengläsern selber einlegen.

Beim kostenlosen Fermentationsworkshop lassen wir die Mikroorganismen für uns arbeiten. Fermentation macht Gemüse länger haltbar, leichter verdaulichund reichert es mit wertvollen Vitaminen an. Jede Kultur hat ihre eigenen Fermentationstechniken. Ob Sauerkraut, Kimchi, rote Beete, Gurken oder eingelegte Zwiebeln, der Fantasie sind beim Fermentieren keine Grenzen gesetzt. Einfach mal selber ausprobieren. Nach einigen Tagen kann das fermentierte Gemüse schon gegessen werden.
Gemüse und Gläser sind vorhanden, können aber auch mitgebracht werden.

Der Workshop richtet sich an Hausbewohner, Nachbarn und alle Interessierten. Jeder ist herzlich willkommen!

Wann: 16. Mai 2018

Workshop 1: 11 bis 14 Uhr Workshop 2: 16 bis 18 Uhr

Wo: Obdachlosen-Wohnhaus, Lübecker Str. 6, 10559 Berlin-Moabit

Künstler
MATTHIAS FRITSCH (geb. in Greifswald, Deutschland), Filmemacher und visueller Künstler, lebt und arbeitet in Berlin. Mit seinem Video-Meme „Technoviking“ schrieb er 2007 Internet-Kulturgeschichte. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den „Expanded Media Award“ des Filmwinters Stuttgart, ist künstlerischer Leiter des „Moving Silence“ Festivals in Griechenland und beschäftigt sich seit 3 Jahren intensiv mit Stoffkreisläufen und biologischen Prozessen.

Das Projekt DAS ELEMENT DER VERÄNDERUNG
Die 2. Ausstellung des THE GLASS PROJECT E. V. im Obdachlosen-Wohnhaus Lübecker Str 6, Berlin-Moabit, lädt KünstlerInnen ein, sich gemeinsam mit Obdachlosen und Nachbarn durch das Medium Glas inspirieren zu lassen und künstlerische Ausdrucksformen zu finden, die in spezifischer Weise auf das modernistische, viergeschossige Gebäude und seine Bewohner eingehen. Neben den KünstlerInnen nehmen auch BewohnerInnen aus der Obdachlosenunterkunft sowie NachbarInnen teil.

Weitere Informationen und Kontakt:

THE GLASS PROJECT e.V.
aleksandra@theglassproject.de
http://www.theglassproject.de


2000m² Projekt: Weltackereröffnung und der Stand im Gemeinschaftsgarten

Das vergangene Wochenende bot viel Gelegenheiten für einen Ausflug:
Der Pflanzentauschmarkt im Prinzessinnengarten, das Frühlingsfest in den Pallasgärten und, worüber noch nicht berichtet wurde, wir aber ebenfalls anwesend waren, die Saisoneröffnung des Weltackers im Botanischen Volkspark Blankenfelde.

20180506_151727

Bei bestem Wetter wurde den Besuchern am 6. Mai leckeres Essen und Trinken sowie ein buntes Programm geboten. Man konnte Wurzelfenster bauen, Seedballs formen, Saatgut tauschen und wurde dabei von Musik begleitet.

Auf den 2000 Quadratmetern des Weltackers sind die Abgrenzungen gezogen und mit den jeweiligen Schildern versehen worden. Noch sind keine Pflanzen zu sehen. Doch bald beginnt die Aussaat; wenn auch ein wenig verzögert aufgrund anfänglicher Schwierigkeiten.
Nichtsdestotrotz konnte man sich am Sonntag schon ein Bild von den 2000 Quadratmetern machen, die jedem Bürger rein rechnerisch zustehen würden, und, wie die wichtigsten Kulturpflanzen im globalen Verhältnis darauf angepflanzt sind.

In unserem Gemeinschaftsgarten geht es flä4
bezüglich des 2000m²-Projektes nun auch weiter voran:
Für das Flächenbuffet stehen vor der Bibliothek mittlerweile zwei neue Hochbeete. Darin werden die Zutaten für eine Portion Pizza auf 1,14m²  ausgesät.
Jede Pflanze hat einen bestimmten Ackerflächenbedarf und unterschiedlich hohe Erträge auf dieser Fläche. Mithilfe der Daten der FAO hat das Projekt den jeweiligen Ackerflächenbedarf pro Kilogramm von einigen Pflanzen zusammengestellt. So errechnet man mit der Zutatenmenge des Rezepts die benötigte Fläche, auf denen angepflanzt wird.
Es wächst schon der Weizen für den Teig. Die Sojabohne als Tiernahrung, um Käse zu produzieren, lässt sich auch langsam blicken. Sonnenblumen für das Öl, Tomaten, Zwiebeln und Basilikum brauchen noch Zeit.
Für den Teig und den Käse ist jedoch schon fast die ganze Fläche abgedeckt (ca. 0,94m²) . Die Sonnenblume nimmt 0,16m² in Anspruch. Das Gemüse ist genügsam und benötigt nur wenig Platz (0,03m²).

Wir beteiligen uns an dem Projekt auch mit einer Weltackerparzelle. Denn die Ausgangsidee des Weltackerclubs ist es, neben dem „großen“ Weltacker in Pankow einen zweiten Weltacker in Form von Parzellen in anderen privaten Gärten oder von Vereinen und Institutionen  anzubauen.
Dafür haben wir 6m² in unserem Kräuterbeet umgegraben und vorbereitet, um die bereits vorgezogenen Tomaten in den nächsten Tagen dort einzupflanzen.
Für die Weltackerclub-Mitglieder ist ein Schild  in Arbeit.
Wenn auf unserem Flächenbuffet und der Weltackerparzelle in einigen Wochen mehr zu sehen ist, wird bestimmt auch das Schild fertig- und aufgestellt sein.

Nun heißt es: abwarten und beobachten!

Wenn Sie sich für das Projekt interessieren, können Sie gern jederzeit vorbeikommen und die Anfänge unserer Umsetzung des Projektes anschauen und uns dazu befragen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/


Bitte unterstützt die Pallasgärtner_innen beim Plastikmüll-vermeiden!

Für ihr aktuelles Gartenfest am 6. Mai und weitere folgende Feste und Wokshops möchten die Pallasgärten e.V. in Schöneberg-Nord Mehrwertgeschirr anschaffen, damit nicht bei jeder Veranstaltung Plastik verwendet werden muss.

Dabei könnt ihr sie unterstützen auf

https://www.ecocrowd.de/projekte/nachhaltiges-mehrweggeschirr-fuer-unsere-umweltworkshops-und-gartenfeste/

Die (finanziellen) Ziele nicht hoch gesteckt: Jede kleine Summe hilft hier beim konkreten Vermeiden von Plastik-Müll!

 


8. PflanzenTAUSCHmarkt social seeds

am 5. Mai 2018 von 11- 18 Uhr
im Prinzessinnengarten am Moritzplatz / Berlin Kreuzberg

Foto: Benjamin Nauleau

 

tauschen + weitergeben ….. Vielfalt verbreiten

Initiativen + Projekte kennenlernen

Mitmach Aktionen für Groß + Klein ….

Pikieren + mitnehmen

Marktallee

 

Weitere Informationen unter:

http://www.social-seeds.net/5-pflanzentauschmarkt/

http://prinzessinnengarten.net/pflanzentauschmarkt/


Gemeinschaftsgarten wachsenlassen – Wiederaufbau eines Gartens

Gar trostlos wirkte unser Garten, nachdem er – bedingt durch die Baustelle des neuen Kiez Zentrums Villa Lützow – im letzten Jahr starke Verwundungen erleiden musste.

Aber noch zu winterlichen Temperaturen machten wir uns mit engagierter Hilfe unserer drei Bundesfreiwilligen (FÖJ, ÖBFD) daran, neue Grundstrukturen zu schaffen, bzw. alte Strukturen wieder aufzubauen.

Ahmed begann mit dem Bau eines stabilen drei Kammern-Kompostplatzes und nach mehr als einem Jahr verfügen wir nun wieder über einen Kompost, eine der wesentlichen Grundlagen eines jeden Gartens.

Im runden Kräuterbeet wurden neue Wege angelegt und umgepflanzt, so dass nun dieTomatenpflanzen, die Judith dort im Rahmen ihrer Teilnahme am Weltacker-Projekt der Zukunftsstiftung Landwirtschaft www.2000m2.eu pflanzen wird, dort ausreichend Platz finden werden.

Die Aussaaten wurden gemeinsam geplant und rechtzeitig in die Erde gebracht, einige Vorsaaten fanden noch Platz in unserem neuen Anzuchtbeet und Ahmed legte mit neuen Aussaaten die Grundlage für unseren Färbergarten.

An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an Stephanie, Judith und Ahmed aus den ökologischen Bundesfreiwilligendiensten, ohne deren Engagement ein Wiederaufbau des Gemeinschaftsgatens wachsenlassen nicht möglich wäre!


Kamishibai in der Grünen Bibliothek

Alle Termine für 2018 auf einen Blick:

 

Und hier als pdf zum Ausdrucken: Kamishibai_2018_A4(2)-1


Deutschland summt – wir sind dabei!

Aufgeschreckt durch das weltweite Insekten- und Vogelsterben, haben wir uns entschlossen, ab diesem Jahr unseren Garten noch konsequenter unter dem Gesichtspunkt zu gestalten, dass er auch zu einem Wohlfühlort für einheimische Insekten und Vögel wird.

Noch im Winter haben wir damit begonnen, kleine und einfach herzustellende Nistmöglichkeiten für Insekten mit unseren Kindergartengruppen zu bauen und im Garten aufzuhängen.

Danach machten wir uns daran, einen Reisighaufen anzulegen, ein idealer Aufenthaltsort für Spinnen, Insekten, Spitzmäuse, einige Vogelarten und mit etwas Glück wird sich dort auch ein Igel einfinden.

Zudem haben wir begonnen, einen Sandplatz für Wildbienen (und wer weiß, wer sich noch dort wohlfühlen wird) mit Totholz, Steinen und einer Vogel-/ Insektentränke zu gestalten.
Leider hatten wir dafür keinen vollsonnigen Standort in unserem Garten zu Verfügung und nun sind wir gespannt, wie das Gelände angenommen werden wird.

Über 75% unserer heimischen Wildbienen und Hummeln nisten unterirdisch!

Die Flächen rund um diesen Platz wurden mit insektenfreundlichen Nektarpflanzen bepflanzt und zahlreichen einjährigen Blühpflanzen ausgesät.

Ebenfalls ein buntes blühendes Blumenbeet ensteht durch die Kindergartenkinder der Gruppe Cocorico & Co e.V., die schon seit Jahren in unserem Garten mitmachen.

Hier wurden bunte, nektarreiche Blühpflanzen ausgesät, die sicherlich sowohl die Menschen als auch die hungrigen Bienen unseres Gartens erfreuen werden.

Unser Gemeinschaftsgarten nimmt in diesem Jahr teil an dem bundesweiten Pflanzwettbewerb 2018: Wir tun was für Bienen der Stiftung für Mensch um Umwelt mit Sitz in Berlin.

Wer an diesem Wettbewerb ebenfalls teilnehmen möchte, kann sich unter:
https://wir-tun-was-fuer-bienen.de/home.html
über die Teilnahmebedingung informieren und anmelden.

 


Die Kinder der KinderGartenWerkstatt eröffnen die Brennnessel-Saison! 

Heute haben wir die ganz jungen, frischen und zarten Brennesselblätter geerntet und uns leckere KräuterKnäckebrote (mit Butter & Kräutersalz)  gemacht.

Unser Trick, um uns nicht Hände und Zunge zu verbrennen:

Die Blätter in ein Geschirrtuch einschlagen und mit dem Nudelholz walken,  so brechen alle feinen Brennhäärchen auseinander und verlieren ihre Brennflüssigkeit.

Nach dieser Behandlung kann man Brennnesselblätter auch roh und ohne Probleme verzehren!

Nach dieser gesunden Stärkung haben wir noch eine ganz einfache Brennnesselsalbe aus Vaseline und Brennnesselblättern hergestellt. Sie soll gegen Insektenstiche, Ekzeme und Schuppenflechte wirksam sein. Wir sind gespannt!

Das Rezept:

500g Vaseline sachte in einem Topf schmelzen lassen,

150g kleingehackte Brennnesselblätter dazu geben

und 10 – 15 min lang unter ständigem Rühren schwach köcheln (nicht kochen!) lassen.

Den so entstandenen Sud dann durch ein sauberes Tuch abseien.

 

Als Heilkraut  – und auch für Gesunde –  ist die Brennnessel ein sehr großer Schatz.
Es sind alle ihre Teile vom Blatt über die Wurzel bis zu den Samen verwendba, und sie enthält viele Vitamine, Spurenelemente, Mineralstoffe, Aminosäuren und sogar Amine für unser Nervensystem!

https://www.wir-essen-gesund.de/brennesseln-wirkung-inhaltsstoffe/

https://www.rumoro.de/heilkraeuter-und-besondere-pflanzen/articles/die-heilkraft-der-brennessel.html

Und auch die Pflanzen im Garten freuen sich über einen stärkenden Brennnessel-Auszug (Brennnesseln nur 24 Stunden im Giess-Wasser liegen lassen) .

 

       
      

 


Frühlingsfest mit Kontiki-Workshop in den Pallasgärten e.V. – 6.5.2018

Liebe TerraPreta- und KonTiki-Interessent*innen,

die Pallasgärten laden herzlich ein zum Frühlingsfest am 6.5. 2018 mit KonTiki-Workshop!

Alle weiteren Infos zum Fest:

https://www.umweltkalender-berlin.de/angebote/details/61711

https://www.facebook.com/events/200499800542821/

Es gibt mittlerweile einiges an Holz für den Kon Tiki, aber wir freuen uns über jeden, der zum Fest noch etwas mitbringen möchte (bitte vorher kurz Bescheid sagen unter: pallasgaerten@gmx.de)

Schon in Planung ist auch  Teil 3 der Workshopreihe zu Terra Preta:
dort wird es dann darum gehen, wie man mit der fertigen Kohle eine Terra Preta-Miete anlegt und wie die Wurzelapplikation funktioniert.

Der Termin wird frühestens am 2.6. stattfinden und wir brauchen dafür ganz viele Küchenabfälle. Wenn Du dort eigene Küchenabfälle mitbringen kannst und/oder Ideen hast,wo man welche herbekommen könnte, würden wir uns über eine Nachricht von Dir freuen!

Viele Grüße
Maik und Julian aus den Pallasgärten e.V.!

 

 

 

 

 


Werkstattbericht Hochbeet-Kapillarbewässerung am 16.4 2018

Seit 2016 experimentiert Volker Hegmann – gärtnerischer Hobbybastler im Gemeinschaftsgarten Allmende-Kontor & einem Schöneberger Kleingarten – mit verschiedenen Möglichkeiten kapillarer Bewässerung. Grundprinzip dabei: Wasser kommt (aus einem künstlichen „Grundwasser“-Speicher) von unten.

Über den Stand bisheriger Erkenntnisse und Fragen, sowie die aktuellen Pläne zur Weiterentwicklung der Unterflur-Bewässerung wird im Rahmen dieses Praxisberichts viel zu hören, zu sehen und an Ideen mitzunehmen sein.

Zudem geht es auch um das Boden-Zuschlagsstoffe-Experiment im Peter-Lenné-Beet auf dem Tempelhofer Feld: Dort stand 2017 und steht weiterhin 2018 die Frage im Mittelpunkt: Welches „wasser-haltende Additiv“ (Boden-Zuschlagsstoff; 15 sind im Test) verbessert die Wasserhaltekapazität des Bodens? – Anders gesagt: Kann man mit überschaubaren Investitionen auf längere Sicht Wasser & Zeit nachhaltig sinnvoll einsparen – oder ist der beste Zuschlagsstoff (bei einer „guten“ Gartenerde) vielleicht: Keiner…?

Wann: Montag, den 16. April 2018 um 17.00

Wo: Grüne Bibliothek der Nachbarschaft, Bibliothek Tiergarten-Süd,
Lützowstr. 27, 10785 Berlin

Kontakt: wachsenlassen@web.de

Kapillarbewässerung_Wassermanagement_Grüne Bibliothek_16.04.2018.2

       


Häkel-Bienen…für „A Place To Bee“

…sind gar nicht so einfach, wenn man nur auf rudimentäre Häkelkenntnisse aus lang vergangenen Grundschulzeiten zurückblicken kann, lassen sich aber bewältigen…
…mit viel Spaß beim gemeinsamen Selbermachen.

Die Frage ist: Was fangen denn eigentlich die Mitglieder der Bundesregierung an mit den 1000 liebevoll und individuell gehäkelten Bienen, nachdem sie ihnen am 20.5. gemeinsam mit den Unterschriften übergeben worden sind?

Wir treffen uns wieder zum Bienen häkeln am Montag, den9.4., ab 16.00 in der Grünen Bibliothek der Nachbarschaft, Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27, 10785 Berlin

https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/haekel-bienen-fuer-den-weltbienentag/

 

 


Frühlingsfest und Häkel-Bienen

Am Freitag, den 23. März läuteten wir in der Grünen Bibliothek mit unserem Fest den Frühling ein, der nun hoffentlich bald kommen mag.

Zahlreich waren Freunde und Interessierte unseres Gemeinschaftsgartens und der Grünen Bibliothek waren erschienen, um sich über unsere Arbeit zu informieren.

Judith vom Team wachsenlassen erklärte unsere Teilnahme am Projekt Weltacker 2000m2 https://www.2000m2.eu und informierte über das Gesamtprojekt, Babette Dombrowski, Leitung Sprachangebote in der Grünen Bibliothek, zeigte den Besuchern die in den unterschiedlichen Sprach- und Buchwerkstätten entstandenen Werke und berichtete über ihre Arbeit.

Im Projektraum Grüne Bibliothek konnten Salat-Setzlinge pikiert und zum mit-nach-Hause-nehmen eingepflanzt werden, ebenfalls konnten insektenfreundliche Blühpflanzen augesät werden für den heimischen Balkon und/oder Garten.

Dadurch konnten wir hinweisen auf die deutschlandweite Aktion von Deutschland summt, die auch in diesem Jahr zu einem bundesweiten Pflanzwettbewerb aufruft.
Informationen dazu unter:
https://wir-tun-was-fuer-bienen.de/home.html

Apropos Bienen:

Spontan entschied sich die Strickgruppe des Nähcafés dafür, an der Aktion Häkel-Bienen für den Weltbienentag vom BUND e.V. teilzunehmen.

Viele, viele selbstgemachte Häkel-Bienen sollen am 20. Mai zum Weltbienentag der Bundesregierung übergeben werden.

Also Socken adé – Bienen willkommen!

Die nächsten Montage (26.3., 9.4. und 23.4., in der Zeit von ca. 16.00 – 18.00, weitere Termine werden bekannt gegeben) wollen wir gemeinsam Bienen häkeln.

Weitere Informationen für alle, die bei uns oder woanders mitmachen möchten, unter:

https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/haekel-bienen-fuer-den-weltbienentag/

Und wenn nicht beim Bienen-Häkeln, beim Gärtnern oder in der Grünen Bibliothek, dann sehen wir uns vielleicht beim Frühlingsfest in den Pallasgärten in Berlin Schöneberg am 6.5.2018

https://www.umweltkalender-berlin.de/anbieter/details/2075

Die Grüne Bibliothek der Nachbarschaft wird gefördert durch:

       
      


Gib der ersten open-source-Tomate ein Zuhause!

Gegen die ständige Machtausweitung der Agrarkonzerne, die weltweit kleinbäuerliche Betriebe bedroht, entstand die Idee zur Open Source Lizenz, inspiriert von einer Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung und vom gemeinnützigen Verein Agrecol vorangetrieben.

Hier kann man sich über die Aktion und deren Hintergründe informieren und das erste Open Source Saatgut bestellen:

https://www.boell.de/vielfalt-statt-macht


Frühlingsfest in der Grünen Bibliothek

Wir laden ein zum

Frühlingsfest in der Grünen Bibliothek

am Freitag, den 23.3.18, 15.30 – 18.00 Uhr

in der Bibliothek Tiergarten-Süd

Lützowstr. 27, 10785 Berlin

gemeinsam Saatgut aussäen, 2000 m² Weltacker , FreiwilligenAgentur Fabrik, Werkschau Grüne Bibliothek, sich austauschen, informieren, feiern

       
      

 


Bunte Saatgut-Börse in der ZLB – Pflanzensamen und Wissen zum Tauschen

„Hast du einen Garten und eine Bibliothek, dann hast du alles, was du brauchst“, wusste schon Cicero.

Im März startet die Gartensaison und erstmals bietet die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) eine Saatgut-Tauschbörse an:

 

Samstag, 17. März 2018 von 13.00 bis 17.00 Uhr

Berliner Stadtbibliothek (BStB), Foyer

Breite Straße 30-36, 10178 Berlin-Mitte

 

Bus: M 48 | 147 | 248 | 265, U: Alexanderplatz | Märkisches Museum | Französische Straße | Hausvogteiplatz, S: Alexanderplatz

 

Konnten Sie im letzten Jahr Blumen- und Kräutersamen ernten?  Dann nutzen Sie die Gelegenheit, andere Gartenfreund*innen zu treffen und Saatgut und Ihr Wissen darüber zu tauschen. Der „Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg“ (VERN e.V.), „2000 m2 Weltacker“ und die „Grüne Bibliothek der Nachbarschaft“ der Bibliothek Tiergarten-Süd informieren über die Welt der Pflanzen.

Die ZLB steht bereit mit der passenden Literatur: Ob Balkonien, Schrebergarten, Urban Gardening, Baumschnitt, Staudenkunde oder Gartenarchitektur – bestimmt ist etwas für Ihren grünen Daumen dabei.

 

Webseite: https://www.zlb.de/kalender-detail/kalender/bunte-saatgut-boerse-1.html

Kontakt: community-projekte@zlb.de


Bruderhähne auf dem Bauckhof

 

Mehr über die Initiative: Raus aus der Massentierhaltung unter:

https://www.bund.net/massentierhaltung/nutztierhaltung/


„Rettet die letzten Schäfer/innen Deutschlands – Ein Traditionsberuf am Ende!

Weil es uns am Herzen liegt:

Hier kommt ihr zur Petition und könnt euch informieren und teilnehmen:
http://chn.ge/2oOOHhf