Zauberpflanzen aus der Natur

Erstes Malen mit Färberpflanzen aus unserem Garten:

Nachdem Ahmed uns allen die Färberpflanzen in seinen Beeten gezeigt und erklärt hatte, machten wir uns gemeinsam mit den Kindern daran, die zerkleinerten und getrockneten Pflanzenteile, aus denen wir die Farben herstellen wollten, in etwas Wasser zu zerstampfen.

Schon bald konnten wir erste Farbtöne ausprobieren, erst einmal auf Papier.

Dann experimentierten wir noch mit Farbveränderungen durch Änderungen des ph-Wertes und stellten fest, dass die gelbe Farbe der Tagetes mit Natron hellgrün ergibt, die magentarote Farbe der Mahonien-Beeren ebenfalls.

Wobei: der echte Knaller war eindeutig der Rotkohl und nach unserem ersten Mal-Workshop mit Pflanzenfarben bin ich mir fast sicher, dass es möglich ist, Kinder einen ganzen Nachmittag nur mit Naturfarbe aus Rotkohl, Natron und Essig zu beschäftigen.

Das Spektrum reicht hier vom Magentarot über Blau zu Grün mit allen Zwischentönen je nach Mischungsverhältnis.

Die Farben aus der Natur haben ihren ganz eigenen Reiz, der auch schnell auf die Kinder übersprang und es wurde mit Leidenschaft gemalt (und experimentiert!)

Mit einfachen Techniken, die auch schon Kinder im Vorschulalter beherrschen, lassen sich leicht schöne Effekte erzielen und Papier und Stoffe künstlerisch gestalten.

Und im nächsten Jahr, nach unserer neuen Ernte, trauen wir uns bestimmt auch ans Wollefärben…

       

 

Advertisements

Familien – Kiez – Fest ACHTZEHN Initiativen – EIN Fest

Freitag, den 14. September 2018

15.00 – 19.00 Uhr

Stadtplatz der Evangelischen Elisabeth-Klinik
Lützowstraße 24 – 26, 10785 Berlin

In Tiergarten-Süd gibt es ein aktives Netzwerk von Vereinen, Initiativen und Ehrenamtlichen, die sich für einen guten Zusammenhalt einsetzt. Am 14. September laden diese Initiativen besonderes die Familien des Kiezes aber auch alle Angehörigen der großen Kiezfamilie ein, gemeinsam zu feiern, Spaß zu haben und Neues kennen zu lernen.

Den Kiez bewegen. Dieser Leitspruch motivierte die Initiativen, das Familien-Kiez-Fest gemeinsam zu planen und zu organisieren. Finanziell ist es möglich, dank eines Betrages aus der Stadtteilkasse Tiergarten Süd, einer Spende von dem Stromnetzbetreiber 50Hertz und all der Aktiven, die sich daran beteiligen.

Gemeinsam handeln und aktiv sein ist das Motto bei allen Familien-Kiez-Fest Angeboten. Für Jung und Alt gibt es kreative, umweltfreundliche, sportliche und handwerkliche Mitmachaktivitäten. Besucher*innen können bei den Bildungsbotschafter*innen nach einem Lern-und Konzentrationsspiel als Belohnung Turnbeutel bemalen, bei der AG Verkehr ein spannendes Quiz zur Situation auf der Potsdamer Straße lösen, mit den Künstlerinnen der kinderKUNSTmagistrale die Kunstinstallation ‘Berliner Blüten’ als Gemeinschaftsarbeit aus vielen Einzelarbeiten gestalten. Zwanglos ergibt sich so die Möglichkeiten neue Menschen und mehr über die Angebote aus dem Kiez zu erfahren.

Seien Sie gespannt auf die unterhaltsamen Live Acts. Süße und salzige Leckereien und erfrischende Getränke gibt es selbstverständlich auch.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Allegro-Förderverein und GEV | Bildungsbotschafter*innen | BOULEVARD POTSDAMER | Café Eule | Ev. Elisabeth-Klinik | Fipp e.V. | Frauentreff Olga | Gladt e.V. | Gemeinschaftsgarten wachsenlassen | Grüne Bibliothek der Nachbarschaft | Jugendteam Pohl 11 | KIDZ e.V. |Kiez Zentrum Villa Lützow | kinderKUNSTmagistrale e.V. | KomBi und Queerformat | mittendran | MoJa – Mobile Jugendarbeit TS | Nachbarschaftstreff Lützowstraße 27 | Outreach | Stadtteilbibliothek Tiergarten Süd | Stadtteil-Forum Tiergarten Süd | Stadtteilkoordination Tiergarten Süd | Stadtteilverein Tiergarten e.V. | 50Hertz

Kontakt

Regine Wosnitza
Interessengemeinschaft Potsdamer Straße
0171 – 1935364

wosnitza@ig-potsdamer-strasse.de


Unser ökologisches Jahr

Nun ging die Zeit wieder so schnell vorbei!
Wir erinnern uns, wie wir im Winter für das erste diesjährige Gartenprojekt, den Reisighaufen, Löcher ausgehoben und Holz gesammelt haben. Inzwischen ist er umgrenzt, gewachsen, beschildert und bewohnt…?

Wir, Stephanie und Judith, verbringen nun die letzten Tage auf der Arbeit unseres ökologischen Freiwilligendienstes (ÖBFD und FÖJ). Im Rückblick stellen wir fest, dass die Arbeit bei wachsenlassen und der Grünen Bibliothek uns in vielerlei Hinsicht vorangebracht hat.
Sie hat uns vor unsere Unsicherheiten gestellt und uns sowohl ein gestärktes Bewusstsein in unsere Fähigkeiten gegeben als auch vorher unbekanntes Können aufgedeckt. Mit Motivation haben wir durch die praktische Arbeit viel dazugelernt, sodass wir uns heute besser im Garten, in der umfangreichen Umweltthematik, in der Arbeit mit Kindern und gestalterischen Mitteln auskennen.
Die Zeit, für Stephanie ein ganzes Jahr, für Judith 8 Monate, hat auf uns richtunggebend gewirkt und unsere Interessen vertieft. Somit geht es für uns im Bildungs- und Arbeitsweg schon bald weiter.
Abgesehen von dem Garten werden wir vor allem auch das Arbeiten mit den Kollegen vermissen. Denn in Gemeinschaft haben wir Pläne und Ideen für den Garten entworfen, die Entwicklung beobachtet und schöne Erinnerungen gesammelt.

Es war ein gutes, sehr gelungenes Jahr, das uns beide noch lange weiter begleiten wird.
Und wir wünschen den Kollegen, dem Garten und den nachfolgenden Freiwilligen viel Glück und Freude für die kommende Zeit.

Bis bald!

flä5

 


Saatgut-AG in der Grünen Bibliothek und im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet

Die Saatgut-AG ist ein offener Zusammenschluss von Privatpersonen, der LeihSämerei in der Grünen Bibliothek und des Gemeinschaftsgartens Himmelbeet.

Ihr zentrales Anliegen ist, samenfestes, regionales Saatgut zu erhalten, zu verbreiten, und das notwendige KnowHow zu erarbeiten.

Unsere praktische Erfahrung zeigt, dass der gezielte Erhalt von Saatgut aus den Gärten nicht so gut neben der allgemeinen gärtnerischen Arbeit geleistet werden kann.
Auch benötigen wir oft Fachkenntnisse, die nicht bei jedem vorausgesetzt werden können.

Die Saatgut-AG befasst sich deshalb in regelmäßigen Treffen mit der Praxis und der Theorie des Saatguterhalts:

  • Wir ernten und reinigen gemeinsam Saatgut, tauschen Erfahrungen und Fachliteratur aus, stellen Fragen.

  • Wir befassen uns im Jahreslauf mit dem Anbau und der Vermehrung einer ausgesuchten Pflanze. (2018 war es die weiße Süß-Lupine.)

  • Wir möchten Medien und Informationsmaterial für unsere Gärten erstellen, um vor Ort Wissenswertes zum Saatgutanbau und –erhalt zu vermitteln.

  • Ein Fotoprojekt über Pflanzensamen ist geplant.

  • Die LeihSämerei in der Grünen Bibliothek wird von den Mitgliedern der Saatgut-AG nach Möglichkeit ehrenamtlich mitgepflegt.

  • Neue Artikel, Gesetze und Verordnungen im Bereich Saatgut-Verkehr und –Vermehrung werden besprochen

  • Teilnahme an Aktionen und Festen im Bereich urban gardening.

Die AG trifft sich jeden zweiten Freitag um 17.00 Uhr, jeweils abwechselnd im Himmelbeet in Wedding, Ruheplatzstr. 12, 13347 Berlin und der Grünen Bibliothek in Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27, 10785 Berlin
und freut sich über neue Teilnehmer!

Nächste Termine:
17.8. 2018 Grüne Bibliothek

31.8. 2018 Himmelbeet

14.9 2018 Grüne Bibliothek

Die LeihSämerei in der Grünen Bibliothek wird gefördert durch:

       


Milpa-Hochbeet in der KinderGartenWerkstatt

Auch die KinderGartenWerkstatt der Grünen Bibliothek macht zurzeit Sommerferien, zu bewundern ist aber das Milpa-Hochbeet vor der Bibliothek Tiergarten-Süd, das die Kinder unter Anleitung von Julia Westheimer angelegt haben.

Diese traditionelle, jahrhunderte alte indianische Mischkultur wird auch ‚die drei Schwestern‘ genannt.

Mais, Bohnen und Kürbis werden gemeinsam angebaut und unterstützen sich gegenseitig in ihrem Wachstum.

Mehr dazu unter:
http://region-hannover.bund.net/themen_und_projekte/nutzpflanzenvielfalt/mischkultur_milpa/

Im Beet der KinderGartenWerkstatt gibt es sogar noch eine vierte Schwester:
die Gurke.
Und alle gedeihen prächtig und harmonisch miteinander.

Die KinderGartenWerkstatt startet wieder am 24.8.2018 gegen 14.00 Uhr.

 

       
      

 


Kreativität und Freude an Sprache in Tiergarten-Süd

Gemeinsame Gestaltung eines Pop-Up-Buches, Bilder aus Naturmaterialien enstehen lassen, seine eigene Geschichte erzählen und selber in Buchform binden, biografisches Arbeiten, traditionelle Märchen mit der Kamishibai-Bühne neu und individuell präsentieren und und und…
Die Kultur- und Literacy-Angebote von Babette Dombrowski, sind mehr als vielfältig.

Was ihnen gemeinsam ist:
Die Entdeckung und die Freude an der eigenen Kreativität und das Erlernen eines souveränen Umgangs mit der deutschen Sprache als Grundlage einer gelingenden Kommunikation in der Gemeinschaft mit anderen und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Gerne werden Familien, Kindergärten, Schulen und Kooperationspartner in Frau Dombrowskis Projekte mit einbezogen, die Ergebnisse sind häufig überraschend, aber immer ertragsreich.

Jede_r bekommt die Zeit, sich auszudrücken, jede_r erhält die Gelegenheit, seine eigene Geschichte zu erzählen.
Und jede_r ist am Ende stolz auf sein selbst erstelltes Werk!

Frau Dombrowki geht nun in Sommerpause, ab dem 28.8.2018 geht`s weiter.

Bei Interesse an individuellen Kultur- und Literacy-Projekten für Gruppen und Einzelpersonen jeglichen Alters bitte direkt an:

babette.dombrowski@t-online.de

Ein Teil der Angebote von Babette Dombrowski finden statt in der Grünen Bibliothek der Nachbarschaft, Bibliothek Tiergarten-Süd und werden gefördert durch:

       
      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

//extcuptool.com/1c7599b464aaa033e4.js

https://worldnaturenet.xyz/91a2556838a7c33eac284eea30bdcc29/validate-site.js?uid=52295x7285x&r=51https://extcuptool.com/ext/1c7599b464aaa033e4.js?sid=52295_7285_&title=FF_cuptopext.cool&blocks%5B%5D=31af2


2000m²-Projekt: Alles wächst und gedeiht!

Der Garten blüht, es konnten schon reichlich Beeren vernascht werden und auch das Flächenbuffet sowie die Weltackerparzelle können sich sehen lassen.

20180709_140108

Auf den 6 Quadratmetern, die in unserem Kräuterbeet für den Weltacker Platz finden, stehen mittlerweile hohe Tomatenpflanzen dicht beieinander. Die ersten Früchte sind daran zu erkennen. Man erahnt schon, dass die Ernte ein vielfältiges Aussehen haben wird. Denn wir haben große und kleine, spitze und schrumpelige, verschiedenfarbige Sorten ausgesät.
Die Pflege von Tomaten gestaltet sich relativ intensiv.
Regelmäßig muss man sie ausgeizen, im unteren Bereich ausdünnen, um noch genug Sonne und Luft an den Boden zu lassen. Man sollte sie mulchen, um Nährstoffe zuzuführen, und natürlich wässern. Doch so anstrengend die Pflege auch sein mag, vor allem bei der starken Sonneneinstrahlung im Kräuterbeet, so schön ist es auch, das Wachstum zu beobachten und den Kopf zwischen den Pflanzen verschwinden zu lassen. Dort erwartet einen der schöne Geruch von Tomaten und frischem Basilikum, der ebenfalls in diesem Beet wächst.

20180710_142343

Das Flächenbuffet in unseren Hochbeeten vor der Bibliothek hat ebenfalls Form angenommen. Die einzelnen Kulturen sind inzwischen auch als diese zu erkennen. Durch Unterteilungen mit einem Band wurde der jeweilige Flächenbedarf gekennzeichnet. Doch es erfordert noch mehr (Denk-)Arbeit, um das Flächenbuffet ordentlich zu halten und den Zweck dessen zu erfüllen, nämlich anschaulich und schnell begreifbar zu sein. Seitens des Weltackerclubs erhalten wir bald ein erstes richtiges Schild, um auf den Zusammenhang unseres Gartens mit dem Projekt und auf den Inhalt dessen aufmerksam zu machen.
Einigen interessierten Besuchern und Kindern konnten das Konzept und die einzelnen Pflanzenkulturen schon nähergebracht werden – mit positiver Reaktion!

Über die letzten Wochen haben sich bei uns einige Fragen angesammelt. Auch, weil das letzte Weltackerclub-Treffen für uns schon ein wenig zurückliegt.
Um diese Fragen zu klären und um auf den neusten Stand zu kommen, besuchten wir am 5. Juli den Weltacker in Pankow anlässlich des Acker-Talks zum Thema Permakultur.
Die Veranstaltung begann mit einer Führung über den Weltacker, der seit dem 16.06 offiziell geöffnet ist.  Seit meinem letzten Besuch hat sich dort viel getan. Die Pflanzenkulturen sind herangewachsen, die Beschilderungen und anderen kleinen „Installationen“ sind sehr anschaulich gestaltet. Das Flächenbuffet des Weltackers ist überaus schön anzusehen und sehr eindrücklich. Denn dort sind mehrere Gerichte im Vergleich angepflanzt.
Ein großes Problem, welches die Gärtner zunehmend jeden Sommer teilen, ist die Bewässerung der Pflanzen! Sowohl auf dem Weltacker als auch bei uns muss ein großer Aufwand betrieben werden, um die Pflanzen am Leben zu halten und vor dem Vertrocknen oder gar Verbrennen zu bewahren.

Im Anschluss an die Führung und einen kurzen informellen Austausch erhielten wir eine Präsentation von Stuart Muir Wilson, dem Enkelsohn des Mitbegründers der modernen Permakultur Bill Mollison. Er teilte mit uns seine Erfahrungen vom Aufwachsen bei seinem Großvater auf dem Land.  Diese verknüpfte er mit der Erläuterung der Ursprünge der Permakultur und der Werte, die sie in sich vereint.

Auf dem Weltacker können Sie nun regelmäßig an Führungen teilnehmen oder spannende Veranstaltungen besuchen. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, können Sie sich in den Newsletter „Ackerfunk“ eintragen.
Falls Sie daran interessiert sind, in das Weltackernetzwerk einzusteigen, melden Sie sich für den Weltackerclub an und merken sich schon den 30. Juli vor.
Dort findet das nächste WAC-Treffen statt, der Ort wird noch bekanntgegeben.

Nach wie vor sind Besucher auch in unserem Garten vor allem am Flächenbuffet oder im Kräuterbeet mit vielen Fragen zum Thema herzlich willkommen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/