Vögel füttern in unserem Garten

Liebe kleine und große Nachbarn unseres Gartens!

Wir möchten in diesem Winter und darüber hinaus die Vögel in unserem Garten zuverlässig füttern und suchen dafür weitere Vogelfreunde, die uns dabei helfen.

Wir beginnen damit, das entsprechende Futter und auch geeignete Futterstellen selbst herzustellen und auf Wunsch erhält dann jede/r, die/der möchte, eine ‚eigene‘ Futterstelle, die sie/er den Winter über und bis in die Nistzeit hinein, eigenständig betreut.

Wir beginnen mit der Herstellung des Futters am Donnerstag, den 22. November bei uns im Garten:

Wir freuen uns auf euch!

Die Info zum Ausdrucken: Familie Vogelfreund

 

 

 

Advertisements

Vernetzung der Nachbarschaft durch den Gemeinschaftsgarten wachsenlassen – das erste Jahr

Seit Juni dieses Jahres konnten wir – durch die Bewilligung unseres Antrages auf ein Pilotprojekt im Rahmen des Programms Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften (FEIN) – unser Anliegen, den Gemeinschaftsgarten wachsenlassen als einem Raum für nachbarschaftliches Engagement mit dem Schwerpunkt aktiver Umweltschutz zu etablieren, weiter ausbauen.

Wir freuen uns darüber, dass viele interessierte kleine und große Menschen seither den Weg in unseren Garten gefunden haben und wir somit gemeinsam (trotz des Dürrejahres 2018) eine schöne Ernte einfahren konnten.

Den offiziellen Auftakt bildete unser erster offener Gartentag nach den sommerlichen Schulferien.

Hier kamen Nachbarn unterschiedlichster Art zusammen und ins Gespräch miteinander: Menschen, die sich konkret für ein Mitgärtnern bei uns interessierten konnten sich austauschen mit denen, die schon dabei sind, andere, die einfach nur mal schauen wollten ‚was ihr hier eigentlicht macht‘ und die vielen Kinder, die den Freiraum im Garten schnell für sich erschlossen und miteinander spielten, währen die Erwachsenen in Ruhe bei Kaffee und Kuchen saßen.

Schnell fanden sich auch einige Nachbar*innen zusammen, denen die Idee gefiel, so etwas wie ein Kiez-Buch Tiergarten-Süd herzustellen. Unter dem Motto ‚Unser Leben im Kiez‘ sollen hier in den nächsten Jahren persönliche Berichte und Erfahrungen gesammelt und in literarischer Form zu Papier gebracht werden. Gearbeitet daran wird seither in Einzel- und Gruppengesprächen.

Im Frühherbst kamen wir erneut mit Nachbar*innen und Mitgärtner*innen zusammen, um gemeinsam unseren kleinen Kartoffelacker abzuernten und diese dann danach somit wirklich erntefrisch und regional zu genießen.
Gebacken im Lehmofen des Familiengartens, waren sie wirklich sehr, sehr lecker, wenn auch die Ernte nach der langen Trockenheit kleiner ausfiel als in Jahren davor.

Wieder ein gelungener Tag inmitten unserer Nachbarschaft:
Der derzeit letztmögliche Platz für ein eigenes Beet wurde an eine neue Familie vergeben und drei Nachbar*innen fanden sich ein, die seither regelmäßig bei Einzelaktionen dabei sind.
Die – noch nicht optimale – Barrierefreiheit unseres Gartens wurde getestet:
Unabhängig voneinander kamen zwei Damen im Rollstuhl mit ihren Töchtern vorbei und freuten sich besonders über die Kartoffeln, ‚die so wie früher‘ schmeckten. Wir erfuhren, dass sie gemeinsam mit ihren Töchtern öfter unseren Garten aufsuchten (also zumindest bedingt rollstuhltauglich), weil es für sie so ein schöner, grüner und ruhiger Aufenthaltsort inmitten des Großstadtgetriebes sei.
Beide alten Damen hatten früher auch Gärten und seien froh, so etwas jetzt in ihrer Nachbarschaft zu haben, um sich dort ab und an dort aufzuhalten.

Neben unseren offenen Gartentagen konnte in den vergangenen Monaten viel an der Infrastruktur des Gartens gearbeitet werden:
Vorhandene Bänke erstrahlen in neuen Farben, Beetumrandungen wurden geschaffen, wichtige Um- und Neupflanzungen vorgenommen. Im Bereich an der Lützowstraße wurde ein neuer Bereich mit einer offenen Kiesdecke angelegt und mit passenden Stauden bepflanzt, der hoffentlich den Klimaveränderungen in unseren Breitengraden besser standhalten kann; erste grundlegende Strukturen für Nist- und Lebensbereiche für Wildbienen, Vögel und andere Insekten geschaffen, neue Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten für kleine Mitgärtner*innen geschaffen.

Und immer haben sich zu diesen Arbeiten engagierte Nachbar*innen eingefunden, um diese Arbeiten gemeinsam mit uns durchzuführen!

Mit den nachbarschaftlichen Mitgärtner*innen ist die Restaurierung zweier Hochbeete in Arbeit und das Fundament für unsere Trockenmauer mit integrierten Nistplätzen für Wildbienen ist gelegt. Alles Arbeiten, die noch vor einem Wintereinbruch erledigt sein sollten.

Den uns vom Amt für Weiterbildung, FB Bibliotheken Berlin Mitte für unsere Arbeit als Treffpunkt für die Nachbarschaft zur Verfügung gestellten Projektraum der Grünen Bibliothek haben wir aufgrund der warmen und trockenen Witterungsverhältnisse in diesem Jahr noch nicht in Anspruch nehmen müssen. Immer haben wir uns bisher im Garten treffen können.
Aber zum geplanten Bau von neuen Vogelnistkästen im Winter und zu Planungsgesprächen zum Gemüseanbau für das nächste Jahr werden wir es bestimmt zu schätzen wissen, einen trockenen und warmen Raum zum Arbeiten zu haben bis zur Eröffnung des Kiez Zentrums Villa Lützow im nächsten Frühjahr.

Viel Freude hatten wir wie immer mit unseren jüngsten Mitgärtner*innen aus den Kindergärten, die mit viel Engagement und Spaß ‚bei der Arbeit‘ sind.

Vieles gibt es im Garten zu entdecken, auch die kleinsten Lebewesen werden häufig mit Ehrfurcht betrachtet, an Vögel und Insekten gedacht und beobachtet, die eigenen Beete von der Aussaat bis zur Ernte gepflegt.

Hier wird besonders deutlich, was der Garten uns neben vielen anderen Dingen vermitteln kann:

Lebendiges braucht Zeit.

Zeit zum Anschauen, Zeit zum Miteinander reden, Zeit zum Spielen, Zeit zum Entspannen, Zeit zum Aufbauen, Zeit zum Arbeiten, Zeit zum Organisieren, Zeit, um zu wachsen und wachsen zu lassen.
Und Zeit wiederum braucht einen Raum, um überhaupt stattzufinden.

Wir wünschen uns, dass unser Garten weiterhin solch ein Raum für die Nachbarschaft in Tiergarten-Süd sein wird.

…und natürlich auch ein Raum zum Feiern gemeinsamer Feste:
Weiter geht es in diesem Jahr mit unserem St. Martins-Fest mit Laternenumzug, Kürbissuppe und Stockbrot am Lagerfeuer am 12.11.2018!

 

        


Zauberpflanzen aus der Natur

Erstes Malen mit Färberpflanzen aus unserem Garten:

Nachdem Ahmed uns allen die Färberpflanzen in seinen Beeten gezeigt und erklärt hatte, machten wir uns gemeinsam mit den Kindern daran, die zerkleinerten und getrockneten Pflanzenteile, aus denen wir die Farben herstellen wollten, in etwas Wasser zu zerstampfen.

Schon bald konnten wir erste Farbtöne ausprobieren, erst einmal auf Papier.

Dann experimentierten wir noch mit Farbveränderungen durch Änderungen des ph-Wertes und stellten fest, dass die gelbe Farbe der Tagetes mit Natron hellgrün ergibt, die magentarote Farbe der Mahonien-Beeren ebenfalls.

Wobei: der echte Knaller war eindeutig der Rotkohl und nach unserem ersten Mal-Workshop mit Pflanzenfarben bin ich mir fast sicher, dass es möglich ist, Kinder einen ganzen Nachmittag nur mit Naturfarbe aus Rotkohl, Natron und Essig zu beschäftigen.

Das Spektrum reicht hier vom Magentarot über Blau zu Grün mit allen Zwischentönen je nach Mischungsverhältnis.

Die Farben aus der Natur haben ihren ganz eigenen Reiz, der auch schnell auf die Kinder übersprang und es wurde mit Leidenschaft gemalt (und experimentiert!)

Mit einfachen Techniken, die auch schon Kinder im Vorschulalter beherrschen, lassen sich leicht schöne Effekte erzielen und Papier und Stoffe künstlerisch gestalten.

Und im nächsten Jahr, nach unserer neuen Ernte, trauen wir uns bestimmt auch ans Wollefärben…

       

 


Offener Tag der Nachbarschaft im Gemeinschaftsgarten

Kaffee, Tee und Kuchen, beieinander sitzen und miteinander ins Gespräch kommen…uns hat unser erster offener Tag der Nachbarschaft sehr viel Spaß gemacht!

Wir freuen uns, wenn unser Garten, in dem einige Familien aus der Nachbarschaft gärtnern und wir Umweltbildungsprojekte für kleine und große Menschen anbieten, vermehrt als nachbarschaftlicher Treffpunkt im Grünen und als Ort der Entspannung erkannt und genutzt wird.

Das Team wachsenlassen arbeitet emsig daran, diesen Ort zu verschönern und zu erhalten.

Über tatkräftige Hilfe im Garten freuen wir uns immer, momentan besonders bei dem Bau einer Trockenmauer mit integrierten Nistgelegenheiten für unterschiedliche Wildbienen und beim Vogelschutz. In diesem Herbst möchten wir damit beginnen, unsere Gartenvögel ganzjährig zu füttern, neue Futterhäuser und Nistkästen müssen gebaut und angeschafft werden und die regelmäßige Fütterung und Pflege organisiert werden.

Wir sind momentan jeden Donnerstag nachmittag in der Zeit von ca. 14.00 – 17.00 und die jeweils letzten beiden Freitage im Monat sicher im Garten oder im Projektraum Grüne Bibliothek (Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27) anzutreffen.

Oder einfach Kontakt aufnehmen unter: wachsenlassen@web.de

Nachbar*innen, die sich für unsere kreative Schreibgruppe ‚Unser Leben im Kiez‘ interessieren, können direkt Kontakt mit Babette Dombrowski unter: babette.dombrowski@t-online.de aufnehmen.

Unser nächster offener Tag der Nachbarschaft:

Am Donnerstag, den 27.9.2018, in der Zeit von 16.00 – 19.00

möchten wir gemeinsam mit allen, die Lust auf einen Besuch in unserem Garten haben, unsere (hoffentlich zahlreichen) Kartoffeln der heißen und trockenen Saison 2018 genießen und laden daher ein zum Kartoffeltag.

Wir freuen uns auf Sie/ euch!

Der Gemeinschaftsgarten wachsenlassen befindet sich auf dem Außengelände des Kiez Zentrums Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin

Das pdf für die Pinnwand zum Ausdrucken: Aushang Kartoffel 9.18

 


Unser ökologisches Jahr

Nun ging die Zeit wieder so schnell vorbei!
Wir erinnern uns, wie wir im Winter für das erste diesjährige Gartenprojekt, den Reisighaufen, Löcher ausgehoben und Holz gesammelt haben. Inzwischen ist er umgrenzt, gewachsen, beschildert und bewohnt…?

Wir, Stephanie und Judith, verbringen nun die letzten Tage auf der Arbeit unseres ökologischen Freiwilligendienstes (ÖBFD und FÖJ). Im Rückblick stellen wir fest, dass die Arbeit bei wachsenlassen und der Grünen Bibliothek uns in vielerlei Hinsicht vorangebracht hat.
Sie hat uns vor unsere Unsicherheiten gestellt und uns sowohl ein gestärktes Bewusstsein in unsere Fähigkeiten gegeben als auch vorher unbekanntes Können aufgedeckt. Mit Motivation haben wir durch die praktische Arbeit viel dazugelernt, sodass wir uns heute besser im Garten, in der umfangreichen Umweltthematik, in der Arbeit mit Kindern und gestalterischen Mitteln auskennen.
Die Zeit, für Stephanie ein ganzes Jahr, für Judith 8 Monate, hat auf uns richtunggebend gewirkt und unsere Interessen vertieft. Somit geht es für uns im Bildungs- und Arbeitsweg schon bald weiter.
Abgesehen von dem Garten werden wir vor allem auch das Arbeiten mit den Kollegen vermissen. Denn in Gemeinschaft haben wir Pläne und Ideen für den Garten entworfen, die Entwicklung beobachtet und schöne Erinnerungen gesammelt.

Es war ein gutes, sehr gelungenes Jahr, das uns beide noch lange weiter begleiten wird.
Und wir wünschen den Kollegen, dem Garten und den nachfolgenden Freiwilligen viel Glück und Freude für die kommende Zeit.

Bis bald!

flä5

 


Aufbau unseres Färberpflanzen-Garten

In diesem Jahr haben wir damit begonnen, Färberpflanzen anzubauen.

Ahmed aus unseren Garten hat die Pflanzen die ganze Saison über gehegt und gepflegt und hat nun damit begonnen, auszuprobieren, wie die Pflanzen am besten geerntet und getrocknet werden können, um Farbstoffe daraus herzustellen, so dass wir bald gemeinsam mit anderen kleine Workshops zum Herstellen von Farbstoffen und Färben und Malen mit Pflanzenfarben durchführen können.

In unserem Garten können in dieser Saison noch Färberamaranth, Tagetes, Rote Beete, Rotkohl, kanadische Goldrute, Schafgarbe, Rainfarn und Brennessel als Färberpflanzen geerntet werden und wir freuen uns über Interessierte, die Lust haben, im Bereich Färbergarten bei uns mitzumachen.

Die Arbeit mit Färberpflanzen ist kreativ und vielfältig, altes kulturelles Wissen kann wiederentdeckt und weiterentwickelt werden und Themen wie Biodiversiät, Nachhaltigkeit und die Sensibilisierung für ökologische Prozesse / Naturkreisläufe können leicht veranschaulicht werden. Die Vielfältigkeit des Themas macht es leicht, sich mit anderen zu Aktionen, Workshops und Ausstellungen zu treffen und auszutauschen.

Nicht zuletzt sind die Färberpflanzen einfach wunderschön anzusehen und die meisten von ihnen äußerst beliebte Nahrungsquellen bei Bienen & Co!

Wer Lust hat, uns beim Aufbau unseres Färberpflanzen-Gartens zu helfen, melde sich am einfachsten unter wachsenlassen@web.

Oder schaut einfach bei uns im Garten vorbei, (in der Regel ist täglich jemand da, sicher am Donnerstag in der Zeit von ca. 14.00 – 17.00 Uhr)

und/ oder kommt zu unserem Tag der Nachbarschaft am 28.8.2018

Wir freuen uns auf euch!


ökologischer Bundesfreiwilligendienst im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

Wachsenlassen sucht eine/n Öko-Bundefreiwillige/n

Für unseren Gemeinschaftsgarten und die Grüne Bibliothek in Berlin Tiergarten suchen wir (möglicher Einstieg ab dem 1.9.2018) eine_n Bundesfreiwillige/n mit ökologischem Schwerpunkt.

Aufgabenbereiche:

  • aktive Unterstützung beim Aufbau des Gartens zu einem Ort der Umweltbildung und des nachbarschaftlichen Zusammenseins
  • Planung, Durchführung und Unterstützung von Workshops mit Kindern und Erwachsenen in den Bereichen:
    Umweltbildung
    – Vogel- und Insektenschutz
    – kreative Sprachlernangebote/ souveräner Umgang mit der deutschen Sprache
    – Färben mit Pflanzenfarben
  • Übernahme von themenbezogenen Projektarbeiten
  • Mitarbeit bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • tägliche Gartenarbeit bei Wind und Wetter; kontinuierliche Gartenpflege
  • körperliche Arbeit, handwerkliche Arbeiten
  • Teilnahme an der Pflanzplanung, Vor-Anzucht und Ernte der Gemüse und Kräuter
  • Weiterverarbeitung von Kräutern (z.B. Tee, Kräutersalz, Pesto) und Färberpflanzen
  • Saatgut ernten
  • Assistenz bei der Pflege der LeihSämerei in der Bibbliothek

Wünschenswert sind Erfahrungen bei der Gestaltung eines Gartens nach den Konzepten der Permakultur / ökologischem und naturnahen Gärtnern und ein Interesse an der Anzucht von gebietsheimischen Pflanzen.
Freude und Interesse am Zusammensein mit Kindern, Nachbarn und anderen Akteuren vor Ort.
Wir suchen eine eigenständige und engagierte Person, die gerne mit anderen im Team arbeitet, selber strukturieren und organisieren kann und uns beim Beschreiten und Ausprobieren von neuen Wegen unterstützt. Eigene Projekte können gerne ausprobiert und durchgeführt werden.

Wir bieten flexible Arbeitszeiten nach Absprache, teilweises Arbeiten von Zuhause aus ist möglich.Ein verständnisvolles und engagiertes Team, das Raum dafür lässt , sich zu orientieren und auszuprobieren. Zusammenarbeit mit Sozialpädagogen im Tätigkeitsbereich der Kinder- und Jugendhilfe. Eine sinnvolle Arbeit im Bereich des Umweltschutzes und des Vogel- und Insektenschutzes.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

http://www.stiftung-naturschutz.de/freiwilligendienste/oebfd/einsatzstelle-einzeln/?id=890