2000m²-Projekt: Alles wächst und gedeiht!

Der Garten blüht, es konnten schon reichlich Beeren vernascht werden und auch das Flächenbuffet sowie die Weltackerparzelle können sich sehen lassen.

20180709_140108

Auf den 6 Quadratmetern, die in unserem Kräuterbeet für den Weltacker Platz finden, stehen mittlerweile hohe Tomatenpflanzen dicht beieinander. Die ersten Früchte sind daran zu erkennen. Man erahnt schon, dass die Ernte ein vielfältiges Aussehen haben wird. Denn wir haben große und kleine, spitze und schrumpelige, verschiedenfarbige Sorten ausgesät.
Die Pflege von Tomaten gestaltet sich relativ intensiv.
Regelmäßig muss man sie ausgeizen, im unteren Bereich ausdünnen, um noch genug Sonne und Luft an den Boden zu lassen. Man sollte sie mulchen, um Nährstoffe zuzuführen, und natürlich wässern. Doch so anstrengend die Pflege auch sein mag, vor allem bei der starken Sonneneinstrahlung im Kräuterbeet, so schön ist es auch, das Wachstum zu beobachten und den Kopf zwischen den Pflanzen verschwinden zu lassen. Dort erwartet einen der schöne Geruch von Tomaten und frischem Basilikum, der ebenfalls in diesem Beet wächst.

20180710_142343

Das Flächenbuffet in unseren Hochbeeten vor der Bibliothek hat ebenfalls Form angenommen. Die einzelnen Kulturen sind inzwischen auch als diese zu erkennen. Durch Unterteilungen mit einem Band wurde der jeweilige Flächenbedarf gekennzeichnet. Doch es erfordert noch mehr (Denk-)Arbeit, um das Flächenbuffet ordentlich zu halten und den Zweck dessen zu erfüllen, nämlich anschaulich und schnell begreifbar zu sein. Seitens des Weltackerclubs erhalten wir bald ein erstes richtiges Schild, um auf den Zusammenhang unseres Gartens mit dem Projekt und auf den Inhalt dessen aufmerksam zu machen.
Einigen interessierten Besuchern und Kindern konnten das Konzept und die einzelnen Pflanzenkulturen schon nähergebracht werden – mit positiver Reaktion!

Über die letzten Wochen haben sich bei uns einige Fragen angesammelt. Auch, weil das letzte Weltackerclub-Treffen für uns schon ein wenig zurückliegt.
Um diese Fragen zu klären und um auf den neusten Stand zu kommen, besuchten wir am 5. Juli den Weltacker in Pankow anlässlich des Acker-Talks zum Thema Permakultur.
Die Veranstaltung begann mit einer Führung über den Weltacker, der seit dem 16.06 offiziell geöffnet ist.  Seit meinem letzten Besuch hat sich dort viel getan. Die Pflanzenkulturen sind herangewachsen, die Beschilderungen und anderen kleinen „Installationen“ sind sehr anschaulich gestaltet. Das Flächenbuffet des Weltackers ist überaus schön anzusehen und sehr eindrücklich. Denn dort sind mehrere Gerichte im Vergleich angepflanzt.
Ein großes Problem, welches die Gärtner zunehmend jeden Sommer teilen, ist die Bewässerung der Pflanzen! Sowohl auf dem Weltacker als auch bei uns muss ein großer Aufwand betrieben werden, um die Pflanzen am Leben zu halten und vor dem Vertrocknen oder gar Verbrennen zu bewahren.

Im Anschluss an die Führung und einen kurzen informellen Austausch erhielten wir eine Präsentation von Stuart Muir Wilson, dem Enkelsohn des Mitbegründers der modernen Permakultur Bill Mollison. Er teilte mit uns seine Erfahrungen vom Aufwachsen bei seinem Großvater auf dem Land.  Diese verknüpfte er mit der Erläuterung der Ursprünge der Permakultur und der Werte, die sie in sich vereint.

Auf dem Weltacker können Sie nun regelmäßig an Führungen teilnehmen oder spannende Veranstaltungen besuchen. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, können Sie sich in den Newsletter „Ackerfunk“ eintragen.
Falls Sie daran interessiert sind, in das Weltackernetzwerk einzusteigen, melden Sie sich für den Weltackerclub an und merken sich schon den 30. Juli vor.
Dort findet das nächste WAC-Treffen statt, der Ort wird noch bekanntgegeben.

Nach wie vor sind Besucher auch in unserem Garten vor allem am Flächenbuffet oder im Kräuterbeet mit vielen Fragen zum Thema herzlich willkommen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/

Advertisements

Sissinghurst – Portrait eines Gartens

Sissinghurst – Portrait eines Gartens
Marit Beyer liest in der Stadtbibliothek Berlin-Mitte

Am Donnerstag, den 24. Mai 2018 um 20.00 Uhr liest Marit Beyer in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek aus dem Hörbuch Sissinghurst – Portrait eines Gartens.

Sie waren reich, berühmt und exzentrisch. Und so kauften die Schriftstellerin Vita Sackville-West und ihr Mann Harold Nicholson, ebenfalls Schriftsteller und Diplomat, 1930 die Reste eines alten Schlosses samt dem umliegenden, verwahrlosten Land und verwandelten es in den folgenden Jahrzehnten zu einem prachtvollen Gartenensemble. Weil sie öfter getrennt und beide wortsüchtig waren, sind ihre Briefe, Tagebuchaufzeichnungen und Rundfunkbeiträge faszinierende Zeugnisse dieses Schöpfungsprozesses. Eine Auswahl davon ist als „Sissinghurst – Porträt eines Gartens“ herausgegeben worden, die der Diwan Verlag als akustische Version veröffentlicht hat – gelesen von Marit Beyer.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der diesjährigen Hörbuch-Präsentation HörGut Berlin-Mitte 2018 vom 09.04.-01.06.2018 statt: Unter dem Motto „Gestern auf der Messe – heute in Berlin“ können sich die Besucher der Ausstellung einen umfassenden Überblick über die neusten Produktionen zahlreicher Verlage verschaffen. Eintritt frei.

Weitere Informationen unter: https://www.berlin.de/stadtbibliothek-mitte/

Philipp-Schaeffer-Bibliothek
Brunnenstr. 181, 10119 Berlin
Tel.: (030) 9018 2 4444 | E-Mail: schaeffer@stb-mitte.de
U8 Rosenthaler Platz; Tram M1, M8, 12; Bus 240
Mo – Fr 10.00-19.30 Uhr; Sa 10.00-14.00 Uhr

das Plakat zur Veranstaltung: Plakat_Sissinghurst_20180524_CD


Heute ist Weltbienentag!

Gestern hat das Gericht der EU die Klage von Bayer und Syngenta abgewiesen, mit der die Neonikotinoid-Konzerne weiter ihren Gewinn über das Bienenwohl stellen wollten. Und heute hat das Team des BUND mit mehr als 180.000 Unterschriften den Ministerinnen Schulze und Klöckner den Auftrag in die Hände gegeben:
Rettet unsere Bienen!

Nun ist die Politik am Zug.

„Wir fordern von der Bundesregierung weitreichende, effektive und sofortige Maßnahmen für die Bienen und alle Insekten. So ist über die Hälfte der heimischen Wildbienen in ihrem Bestand gefährdet. Gerade für den Menschen ist der Schutz der kleinen Bestäuber überlebenswichtig“, so Olaf Bandt, Bundesgeschäftsführer für Politik und Kommunikation beim BUND, während der Übergabe.

https://aktion.bund.net/a-place-to-bee

https://aktion.bund.net/gemeinsam-gegen-glyphosat

https://www.deutschland-summt.de/home.html

Und: Am 28.8. um 18.30 Uhr in der Grünen Bibliothek, Bibliothek Tiergarten-Süd: 

Bienenfreundlich Gärtnern –  wie geht das?


Bienenfreundlich Gärtnern – wie geht das? Vortrag am 28.5.2018

Wir laden herzlich ein zu dem Vortrag:

Bienenfreundlich Gärtnern – wie geht das?

am Montag, den 28. Mai 2018 in der Grünen Bibliothek in Berlin Tiergarten-Süd um 18.30 Uhr, Eintritt frei.

Was ist der Unterschied zwischen Honig- und Wildbienen und wie leben Seiden-, Hosen-, Masken- oder Gartenwollbienen eigentlich?

Welche Pflanzen versorgen die bedrohten Insekten mit Pollen für ihren Nachwuchs? Welche Gartenstrukturen wie Totholz, Steine, Wasserstellen sind sinnvoll und wie baut man sie? Was kann man auf Terrassen und Balkonen für die kleinen Summer tun? Diese Fragen werden anschaulich von der Biologin präsentiert. Pflanzlisten werden ausgegeben, Bücher verkauft und zur Ansicht mitgebracht und Regio-Saatgut gegen Spende abgegeben.

Referentin: Dr. Biol. Corinna Hölzer, Initiative „Berlin summt!“,
Stiftung für Mensch und Umwelt

 

Die Grüne Bibliothek der Nachbarschaft befindet sich in der
Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen zum Thema unter:
https://www.deutschland-summt.de/home.html

allgemeiner Kontakt: wachsenlassen@web.de

zum Ausdrucken: Vortrag Berlin summt 5.18


Pop-up-Bücher selbst gestalten in der Grünen Bibliothek

Pop-up-Bücher selbstgemacht ist momentan das Thema in der BilderBuchWerkstatt der Grünen Bibliothek.

Seit einiger Zeit schon wird hier gemeinsam an einem Buch zu den vier Jahreszeiten gearbeitet , von den Teilnehmer_innen liebevoll gestaltet bis in kleinste Details.

Die BilderBuchWerkstatt findet statt jeden Dienstag (außer in den Schulferien) in der Zeit von 16.00 – 18.00 Uhr und es gibt zur Zeit noch einige wenige freie Plätze.

Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Das Angebot BilderBuchWerkstatt wird gefördert durch:

       
      

 

 


Fermentationsworkshop am 16.5.2018 in Berlin Moabit

Fermentationsworkshop mit MATTHIAS FRITSCH

Im Rahmen des Ausstellungs-Projektes ELEMENT DER VERÄNDERUNG

Gemüse in gesammelten Marmeladengläsern selber einlegen.

Beim kostenlosen Fermentationsworkshop lassen wir die Mikroorganismen für uns arbeiten. Fermentation macht Gemüse länger haltbar, leichter verdaulichund reichert es mit wertvollen Vitaminen an. Jede Kultur hat ihre eigenen Fermentationstechniken. Ob Sauerkraut, Kimchi, rote Beete, Gurken oder eingelegte Zwiebeln, der Fantasie sind beim Fermentieren keine Grenzen gesetzt. Einfach mal selber ausprobieren. Nach einigen Tagen kann das fermentierte Gemüse schon gegessen werden.
Gemüse und Gläser sind vorhanden, können aber auch mitgebracht werden.

Der Workshop richtet sich an Hausbewohner, Nachbarn und alle Interessierten. Jeder ist herzlich willkommen!

Wann: 16. Mai 2018

Workshop 1: 11 bis 14 Uhr Workshop 2: 16 bis 18 Uhr

Wo: Obdachlosen-Wohnhaus, Lübecker Str. 6, 10559 Berlin-Moabit

Künstler
MATTHIAS FRITSCH (geb. in Greifswald, Deutschland), Filmemacher und visueller Künstler, lebt und arbeitet in Berlin. Mit seinem Video-Meme „Technoviking“ schrieb er 2007 Internet-Kulturgeschichte. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den „Expanded Media Award“ des Filmwinters Stuttgart, ist künstlerischer Leiter des „Moving Silence“ Festivals in Griechenland und beschäftigt sich seit 3 Jahren intensiv mit Stoffkreisläufen und biologischen Prozessen.

Das Projekt DAS ELEMENT DER VERÄNDERUNG
Die 2. Ausstellung des THE GLASS PROJECT E. V. im Obdachlosen-Wohnhaus Lübecker Str 6, Berlin-Moabit, lädt KünstlerInnen ein, sich gemeinsam mit Obdachlosen und Nachbarn durch das Medium Glas inspirieren zu lassen und künstlerische Ausdrucksformen zu finden, die in spezifischer Weise auf das modernistische, viergeschossige Gebäude und seine Bewohner eingehen. Neben den KünstlerInnen nehmen auch BewohnerInnen aus der Obdachlosenunterkunft sowie NachbarInnen teil.

Weitere Informationen und Kontakt:

THE GLASS PROJECT e.V.
aleksandra@theglassproject.de
http://www.theglassproject.de


2000m² Projekt: Weltackereröffnung und der Stand im Gemeinschaftsgarten

Das vergangene Wochenende bot viel Gelegenheiten für einen Ausflug:
Der Pflanzentauschmarkt im Prinzessinnengarten, das Frühlingsfest in den Pallasgärten und, worüber noch nicht berichtet wurde, wir aber ebenfalls anwesend waren, die Saisoneröffnung des Weltackers im Botanischen Volkspark Blankenfelde.

20180506_151727

Bei bestem Wetter wurde den Besuchern am 6. Mai leckeres Essen und Trinken sowie ein buntes Programm geboten. Man konnte Wurzelfenster bauen, Seedballs formen, Saatgut tauschen und wurde dabei von Musik begleitet.

Auf den 2000 Quadratmetern des Weltackers sind die Abgrenzungen gezogen und mit den jeweiligen Schildern versehen worden. Noch sind keine Pflanzen zu sehen. Doch bald beginnt die Aussaat; wenn auch ein wenig verzögert aufgrund anfänglicher Schwierigkeiten.
Nichtsdestotrotz konnte man sich am Sonntag schon ein Bild von den 2000 Quadratmetern machen, die jedem Bürger rein rechnerisch zustehen würden, und, wie die wichtigsten Kulturpflanzen im globalen Verhältnis darauf angepflanzt sind.

In unserem Gemeinschaftsgarten geht es flä4
bezüglich des 2000m²-Projektes nun auch weiter voran:
Für das Flächenbuffet stehen vor der Bibliothek mittlerweile zwei neue Hochbeete. Darin werden die Zutaten für eine Portion Pizza auf 1,14m²  ausgesät.
Jede Pflanze hat einen bestimmten Ackerflächenbedarf und unterschiedlich hohe Erträge auf dieser Fläche. Mithilfe der Daten der FAO hat das Projekt den jeweiligen Ackerflächenbedarf pro Kilogramm von einigen Pflanzen zusammengestellt. So errechnet man mit der Zutatenmenge des Rezepts die benötigte Fläche, auf denen angepflanzt wird.
Es wächst schon der Weizen für den Teig. Die Sojabohne als Tiernahrung, um Käse zu produzieren, lässt sich auch langsam blicken. Sonnenblumen für das Öl, Tomaten, Zwiebeln und Basilikum brauchen noch Zeit.
Für den Teig und den Käse ist jedoch schon fast die ganze Fläche abgedeckt (ca. 0,94m²) . Die Sonnenblume nimmt 0,16m² in Anspruch. Das Gemüse ist genügsam und benötigt nur wenig Platz (0,03m²).

Wir beteiligen uns an dem Projekt auch mit einer Weltackerparzelle. Denn die Ausgangsidee des Weltackerclubs ist es, neben dem „großen“ Weltacker in Pankow einen zweiten Weltacker in Form von Parzellen in anderen privaten Gärten oder von Vereinen und Institutionen  anzubauen.
Dafür haben wir 6m² in unserem Kräuterbeet umgegraben und vorbereitet, um die bereits vorgezogenen Tomaten in den nächsten Tagen dort einzupflanzen.
Für die Weltackerclub-Mitglieder ist ein Schild  in Arbeit.
Wenn auf unserem Flächenbuffet und der Weltackerparzelle in einigen Wochen mehr zu sehen ist, wird bestimmt auch das Schild fertig- und aufgestellt sein.

Nun heißt es: abwarten und beobachten!

Wenn Sie sich für das Projekt interessieren, können Sie gern jederzeit vorbeikommen und die Anfänge unserer Umsetzung des Projektes anschauen und uns dazu befragen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/