Saatgut-Nachmittag in der Grünen Bibliothek am 21.10.2017

Zum Ausdrucken: Saatgut-Nachmittag am 21.10.17

Advertisements

Erntedankfest am 8. Oktober 2017

EINLADUNG

zum diesjährigen

Erntedankfest

am 08. Oktober 2017

im

Interkulturellen Garten Rosenduft

PROGRAMM

(14.00 Uhr – 18.00 Uhr)

      • Kaffee und Kuchen
      • Bohnen- und Kürbissuppe
      • Garten- und Imkereiführungen

In Kooperation mit der ‚LeihSämerei‘ in der Grünen Bibliothek / Bibliothek Tiergarten-Süd:

      • Vorstellung der Saatgutbibliothek, Saatgutworkshop und -austausch

Ort: Park am Gleisdreieck
Eingang: Möckernstr. 43-44, Berlin-Kreuzberg
Anfahrt: S/U Yorckstr., Bus M19 Katzbachstr.

Info der Veranstaltung zum Ausdrucken: Einladung Erntedankfest 08.10.2017

 

 


Vortrag: Urbanität & Vielfalt stellt sich vor

Wann: Mo, den 16.10. 2017 um 16.30 Uhr

Wo: Grüne Bibliothek / Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27, 10785 Berlin

Liebe Nachbar_Innen, Gärtner_innen und andere Naturschützer-innen!

Urbanität & Vielfalt:  Stadt hilft Land – Gemeinsam gegen den Artenrückgang – Naturschutz zum Anfassen durch bürgerschaftliches Engagement – auch wir sind Pflanzenpaten! 

Seit Mitte Juli beherbergen wir in unserem Gemeinschaftsgarten 3 verschiedene, in Berlin/Brandenburg bedrohte Wildpflanzenarten.

Das freut uns sehr,  wir sind so Teil des länderübergreifenden Projektes ‘Urbanität & Vielfalt‘, welches zeitgleich in Berlin/Brandenburg, Dresden und Marburg stattfindet.

In Berlin betreuen der botanische Garten Potsdam und das Späth-Arboretum der Humboldt-Universität  das Projekt und die Paten der insgesamt 34 gefährdeten Arten.

Die Idee ist, den städtischen Bereich und uns Bürger konkret am Schutz bedrohter Wildpflanzen zu beteiligen, indem wir diese im Garten, auf dem Balkon (oder auf der Archefläche des IGA-Geländes) auspflanzen, über  zwei Jahre lang kultivieren und möglichst weiter vermehren. Wir versuchen auch Saatgut zu ernten,  und 2019 werden dann mit der Naturschutzbehörde Wiederausbringungsmaßnahmen organisiert.

Die Stadt wird so hoffentlich die Naturstandorte stärken und auch Neuansiedlungen sind geplant.

Dahinter steht die Erfahrung, dass der Schutz gefährdeter Arten in ausgewiesenen aber punktuellen  Schutzgebieten zwar die dortige Population bewahrt, aber kaum zu ihrer Verbreitung beiträgt. Auch kann auf diese Weise keine, für das Überleben einer Art aber notwendige, genetische Vielfalt entstehen.

Wer mehr wissen, und Näheres erfahren möchte, ist
am Montag, den 16.10.2017, um 17:30 Uhr

zu einer Informationsveranstaltung des Projektes Urbanität & Vielfalt in der grünen Bibliothek der Bibliothek Tiergarten-Süd, ganz herzlich eingeladen! 

    

Weitere Informationen über das Projekt Urbanität & Vielfalt finden sich hier: https://urbanitaetundvielfalt.de/termine/vortrag-urbanitaet-und-vielfalt-stellt-sich-vor/


Saatgut-Erntezeit

Liebe Gärtner_innen, es ist Saatgut-Erntezeit!

Deshalb laden wir herzlich ein zur

  SAATGUTREINIGUNG in der Grünen Bibliothek,

JEDEN FREITAG AB DEM 22.9.2017 IN DER ZEIT VON
16.00 – 18.00 UHR.

Hier könnt ihr gemeinsam mit anderen euer Saatgut reinigen (Reinigungssiebe und anderes Notwendiges vorhanden), Überschüssiges gerne in die LeihSämerei vor Ort einstellen und es somit anderen (Berliner) Gärtner_innen kostenlos und zum Tausch zur Verfügung stellen.

Wir freuen uns auf neue Pflanzensamen und einen regen Austausch über Lieblingssorten, Anbaumethoden und vieles mehr rund um samenfestes Saatgut.

Wo: Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27, 10785 Berlin

 

Hier der Info-Flyer zum Ausdrucken: Flyer LeihSämerei Fr 1,2

 

      


Saatgut im August

Sicherlich ist bei vielen Gärtner_innen die Saatgutgewinnung schon in vollem Gange, bei uns gibt es diesen Sommer eine riesige Ernte an Kerbelsamen und erstes Zucchini-Saatgut konnte natürlich auch schon getrocknet werden.

Unsere LeihSämerei in der Grünen Bibliothek freut sich auf neues Saatgut aus dem Jahre 2017 und wir bitten alle, die gemeinsam dafür sorgen möchten, dass privates, standortangepasstes Saatgut aus Berlin und Umgebung dabei hilft, die Artenvielfalt in unseren Land zu erhalten, überschüssiges Saatgut in unsere LeihSämerei einzustellen und es damit anderen Gärtner_innen kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Vielen Dank!

Aber der August ist ja nicht nur ein Erntemonat, sondern es gibt etliche Stauden, die gerade jetzt ausgesät werden können.

In der LeiSämerei findet ihr aktuell zum Beispiel für die Aussaat August/ September:

narzissenblütiger Lauch – Allium narcissiflorum

Wiesen-Kerbel – Anthriscus sylvestris

astlose Graslilie – Antherium liliago

Kohldistel – Cirsium oleraceum

Zypressen-Wolfsmich – Euphorbia cyparissias

Wiesen-Bärenklau – Heracleum sphondylium

weißer Federmohn – Macleaya cordata

Hopfenklee – Medicago lupulina

Italienische Petersilie – Petroselium crispum

kleine Bibernelle – Pimpinella saxifraga

Tormentill Blutwurz – Potentilla erecta

bittersüßer Nachtschatten
– Solanum dulcanara

Duftveilchen – Viola odorata

und vieles mehr.

Die LeihSämerei in der Bibliothek Tiergarten-Süd,
Lützowstr. 27
10785 Berlin
befindet sich im Projektraum Grüne Bibliothek und ist frei zugänglich zu den
Öffnungzeiten der Bibliothek:
Mo, Di, Do und Fr in der Zeit von 12.30 – 18.00 Uhr.

Sie wird gefördert im Rahmen des Projektes BELESEN: Bewusst Leben und Lesen

      

 

Die Aussaat-Vorschläge als pdf: Aushang Aussaat August_September


Urbanität & Vielfalt

Im Rahmen des Projektes Urbanität & Vielfalt haben wir die Patenschaft für drei in Deutschland bedrohte Pflanzenarten übernommen:

Das Ohrlöffel-Leimkraut -Silene otites:

http://urbanitaetundvielfalt.de/pflanzen/ohrloeffel-leimkraut/

Den Berg-Haarstrang – Peucedanum oreoselium:

http://urbanitaetundvielfalt.de/pflanzen/berg-haarstrang/

Die niedrige Segge- Carex supina

http://urbanitaetundvielfalt.de/pflanzen/niedrige-segge-steppen-segge/

Wir hoffen, dass sich die neu eingezogenen zarten Pflänzchen bei uns an ihrem neuen Standort wohl fühlen und wir somit dazu beitragen können, ihre Art zu erhalten.

Urbanität & Vielfalt ist eine deutschlandweites, länderübergreifendes Naturschutzprojekt und wird gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, das Landesumweltamt Brandenburg und die Stadt Marburg
Die durchführende Organisationen in Berlin ist das Späth-Arboretum der Humboldt-Universität.

Auch für das nächste Jahr können sich Bürger weiterhin beteiligen und Pflanzenpatenschaften übernehmen.

 


Der verwundete Garten

Schon jetzt, nur wenige Tage, nachdem wir den zwangsweisen Umzug unseres halben Gartens bewältigt haben, fällt es schwer, jemandem, dem ich den Garten zeige, zu erklären, wie es hier einmal ausgesehen hat.
Auf mich wirkst das alles nun wie ein umgepflügtes und ungepflegtes Chaos.

Ein zu erhaltendes Stück Stadtnatur?

Schwierig, das der Besucherin zu vermitteln.
Für mich momentan eher noch ein Bild des Schreckens und des Verlustes.

Zumindest singen und tirilieren die Vögel in großer Zahl bei unserer Besichtigungstour und ich kann bei dem ebenfalls umgesetzten, etwas ramponierten und doch hoffentlich immer noch bewohnten Insektenhotel und dem daneben liegenden Totholzhaufen auf unseren Beitrag zur Erhöhung der Artenvielfalt verweisen.

Aber trotz alledem:

Wir haben es mit tatkräftiger Unterstützung von Freunden unseres Gartens termingerecht geschafft, den bedrohten Bereich unseres Gartens vor Beginn der Baustelleneinrichtung Kiez Zentrum Villa Lützow zu retten.

Einen herzlichen Dank an alle, die uns geholfen haben!

Und vielen Dank an das Jugendamt Mitte, das uns finanziell unterstützt hat, um Erde und Hochbeete für die Ausweichflächen der zerstörten Beete anzuschaffen!

Vor dem Außenbereich der Stadtbibliothek Tiergarten-Süd, direkt vor dem Projektraum der Grünen Bibliothek konnten wir zudem Hochbeete, ebenfalls als Ausweichfläche zum Gärtnern, errichten.
Hier auch einen Dank an das Amt für Weiterbildung Berlin Mitte, FB Bibliotheken.

Neben unserer schwierigen finanziellen Situation gibt es natürlich auch viele andere Sorgen uns Ängste:
Wie wird es sein, direkt neben einer Baustelle zu gärtnern und droht noch mehr Zerstörung?
Wir werden sehen.

Und auch so etwas werden wir hoffentlich wieder sehen und dann werden Besucher unseres Gartens es wohl wieder leichter verstehen, warum wir den Gemeinschaftsgaten der Villa Lützow als erhaltenswert betrachten:

Der Gemeinschaftsgarten wachsenlassen bittet den Bezirk Berlin Mitte weiterhin um Unterstützung:

Wir arbeiten seit Jahren unter prekären Bedingungen, obwohl wir ein breites Spektrum an Umweltbildungsarbeit und Gemeinwesenarbeit im Kiez anbieten und auch viele Nachbarn, Anwohner ab dem Kindergartenalter bis zum Seniorenalter und andere ehrenamtlich engagierte Bürger einbinden, Schulen, Kindergärten, Flüchtlingswohnheime und andere Institutionen einbinden.
Auch nach den sehr umfangreichen und  – wieder einmal –  fast vollständig unentgeldlich durchgeführten Umzugsarbeiten stehen wir nun wieder nach wie vor vor einer finanziell ungesicherten Zukunft.
Wir benötigen aktuell finanzielle Mittel (Honorare- oder Personalkosten), um den Zeitraum der Bauphase zu bewerkstelligen und um den Zeitraum zu überbrücken, bis andere zu beantragende mögliche Förderungen greifen.

Wir benötigen eine nachhaltige Finanzierungsgrundlage, um unsere Arbeit auch weiterhin sinnvoll ausführen zu können.

 

Und hier geht es zu unserer Petition, wir bitten alle, die es bisher noch nicht getan haben, uns dort mit einer Unterschrift zu unterstützen! Vielen Dank

Rettet den Gemeinschaftsgarten wachsenlassen:

https://www.change.org/p/rettet-den-gemeinschaftsgarten-wachsenlassen?recruiter=709675445&utm_source=share_petition&utm_medium=email&utm_campaign=share_email_responsive