„2000m²“ in unserem Garten und in der Grünen Bibliothek

„Wozu braucht der Mensch den Acker?“2000m2
„Um zu essen“, würden die meisten zu Recht sagen.
Aber bedenken wir dabei auch, dass der Acker eine Grundlage unserer Kleidung und zunehmend unserer Energieversorgung bildet? Dass ein Großteil der Tierfütterung zukommt? Und sind wir uns dabei der Verantwortung gegenüber der begrenzten Ressource „Ackerland“ bewusst?
Diesem Thema widmet sich das Projekt „2000m²“ der Zukunftsstiftung Landwirtschaft. Als Umweltbildungsprojekt soll es auf den Zusammenhang zwischen unserem Konsumverhalten und dem Verbrauch an Ackerfläche aufmerksam machen.
2000m² sind hier der Anteil an Ackerboden, der jedem Bürger auf der Welt rein rechnerisch zusteht.
Einerseits zeigt die Realität jedoch eine sehr ungleiche Verteilung auf der Welt, die unter anderem zu Hungersnöten führt, obwohl doch eigentlich für jeden genug vorhanden wäre.
Andererseits werden große Teile des Ackers durch die Agrarindustrie eher zweckentfremdet, wobei die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft einen zu geringen Stellenwert hat.

Mit Hilfe zweier „Instrumente“ des Projektes, wird ein Denkanstoß gegeben und das Thema erfassbar gemacht.

WeltackerDer „Weltacker“, der vergangenes Jahr auf dem IGA-Gelände in Marzahn zu sehen war und nun nach Pankow in den Botanischen Volkspark zieht, zeigt exemplarisch, wie diese 2000m² eines Menschen pro Jahr genutzt werden. Auf dem Acker sind also alle wichtigen Kulturpflanzen (Getreide, Ölpflanzen, Obst, Gemüse, Fasern usw.; Weidefläche der Tiere  ausgenommen) im globalen Maßstab angepflanzt worden.
Die andere Herangehensweise ist das sogenannte „Flächenbuffet“.
Bei diesem wird veranschaulicht, wie viel Fläche für ein einzelnes Gericht verwendet wird. Darauf werden die einzelnen Zutaten maßstabsgetreu und so weit wie möglich angepflanzt. Das „Ergebnis“ im Verhältnis zu den 2000m² kann so eine Aussage über die Ernährung und derren Nachhaltigkeit treffen.
Das Projekt hat auf der IGA großen Anklang gefunden. Nun soll ein Netzwerk aufgebaut werden, bestehend aus verschiedenen Gärten landes- und bundesweit, die das Projekt auf der ihnen zur Verfügung stehenden Fläche ebenfalls vertreten; entweder mit einer Parzelle des Weltackers oder einem eigenen Flächenbuffet.

Wir freuen uns, Teil des Projektes zu werden und somit auch am weiteren Gestaltungsprozess beteiligt zu sein. Wir werden in unserem Garten bzw. vor der Bibliothek Tomaten für den Weltacker und voraussichtlich eine Pizza für unser Flächenbuffet anpflanzen.
Bei der Umsetzung werden wir durch das 2000m²-Team angeleitet und unterstützt.
Sozusagen als Pilotgruppe waren wir dafür am 12.02. bei dem Flächenbuffet-Multiplikatoren Workshop. Programmpunkte des Tages waren der Bildungsauftrag des Projektes, gärtnerische Hinweise, weitere Anleitungen sowie unser kritischer Blick auf das Konzept des Flächenbuffets und eine Pause zum gemeinsamen Kochen, bei dem wir uns natürlich auch auf die dafür verwendete Ackerfläche konzentriert haben.
Entscheidend an dem Tag war vor allem die Diskussion über die Knackpunkte des Projektes. Dabei ist offensichtlich geworden, dass jeder eine andere Auffassung der Gewichtung der einzelnen Teilaspekte hat, die vermittelt werden sollen. Da man in „2000m²“ unzählige Informationen, Vergleiche und Kritiken an der heutigen Agrarindustrie oder globalem Konsumverhalten stecken könnte, fällt es schwer, den Fokus zu halten und es nach wie vor für jeden greifbar zu machen. Andererseits kann aber so jeder Garten seine individuelle Auffassung des Projektes darstellen ohne, dass die erzielte Wirkung dadurch verloren geht.

Die verwendeten Grafiken sind der Website entnommen.
Für einen tieferen Einblick in das Projekt: www.2000m2.eu
Bei Fragen zur Umsetzung in unserem Garten bitte an wachsenlassen@web.de wenden

 

Advertisements

Internationaler Boden-Workshop im Pyramidengarten in Berlin-Neukölln

Ohne Boden kann kein Gartenprojekt existieren. Ohne qualitativ geeigneten Boden gedeihen keine Pflanzen.
Altbekannte Wahrheiten, doch leider fehlt oft das geeignete Wissen. In den Projekten wird viel Energie investiert, ohne sich Gedanken über die wichtigste Ressource zu machen.
Im Teil 1) habt Ihr die Möglichkeit, Euch von Christian sensibilisieren zu lassen, wie Informationen zu Standorten beschafft werden können, die Rückschlüsse auf Nutzungen und potenzielle Schadstoffbelastungen zulassen. Ihr lernt die Bodenansprache: Habe ich in meinem Garten mit Sand, Schluff, Lehm oder Ton zu tun? Ihr lernt, wie man den Boden-pH-Wert misst und erfahrt, an welchen sichtbaren Indizien Ihr erkennt, ob ein Boden belastet sein kann.
Im Teil 2) geht es um die internationale Ausrichtung. Vom 10.-17. Mai 2015 findet die Fortsetzung eines Erasmus+-Projekts u.a. im Pyramidengarten statt. Ihr lernt die TeilnehmerInnen aus Marseille, Neapel, Sarajevo und Deutschland kennen, könnt netzwerken und erfahrt von Géraldine Grundlagen, wie solche internationalen Projekte beantragt werden können aus erster Hand.

Wo:
Pyramidengarten – Multikultureller NachbarschaftsGarten Neukölln e.V., Columbiadamm 120, 10965 Berlin (Anfahrt: http://www.pyramidengarten-berlin.de/index.php?z=14)
Wer:
Géraldine Gay:
Pyramidengarten / Centre Francais de Berlin (http://centre-francais.de)
Christian Hoffmann:
Pyramidengarten / Umweltconsulting Dr. Hoffmann (www.umweltconsulting.biz)
Wann:
Samstag, der 16.05.2015 von 15-17:30 Uhr
Kosten:
Beitrag zum anschließenden Buffet verpflichtend… vegan gerne!
Verpflegung:
Tee und Wasser während des Seminars werden gestellt. Das Seminar endet mit einem gemeinsamen Buffet und Menschen aus dem Pyramidengarten zum Abschiedsfest… open end…
Anmeldung:
Meldet Euch bis spätestens 5. Mai unter christian.hoffmann@umweltconsulting.biz.

Die TeilnehmerInnenzahl ist auf 20 beschränkt. Die Workshop-Sprachen sind Englisch, Französisch und Deutsch. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & ertomis.