Frisches Grün im Gemeinschaftsgarten

Über Jahre hinweg mussten wir, bedingt durch die Baustellenzufahrt Villa Lützow , auf einen Teil unseres Gartens verzichten – und dazu noch auf einen sehr sonnigen Bereich, in dem wir Gemüsebeete angelegt hatten. (Wirklich leidend hatten wir damals in kürzester Zeit umgesetzt, was umzusetzen war an Stauden, Gehölzen, Insektenhotel, um zu retten, was zu retten war…)

Doch dann, im August des Jahres 2019 fiel endlich unsere persönliche (Garten-) Mauer!
Und zurück blieb ein über Jahre mit schweren Baufahrzeugen befahrener Boden, in dem noch nicht einmal ein Spaten stecken blieb…

Also machten wir uns ans Werk, um dieses schönen Gartenbereich wiederzubeleben.

Was wir (neben dem völlig verfestigten Boden) vorfanden: Schotter,Steine, Schrott und Müll.

Eine wahrlich schweißtreibende Arbeit bei spätsommerlichen 30 Grad!

Aber nach und nach kamen wir voran und konnten die ersten zukünftigen Beete abstecken, auf denen auf kleinem Raum ab dem nächsten Jahr Fruchtfolge und Vier-Felder-Wirtschaft anschaulich gemacht werden soll.

Auf die Flächen, die im nächsten Jahr bewirtschaftet werden sollen, sähten wir Klee als Gründungung aus, dieser wird in den nächsten Monaten den geschändeten Boden sicherlich unterstützen und verbessern.

Akribisch beobachteten wir täglich jedes neue Pflänzchen, das aus dem Boden kam und begrüßten gefühlt jeden neuen Keimling persönlich.

Die übrigen Bereiche erhielten für den Winter eine Gründüngung aus Waldroggen (ebenfalls täglich begrüßt), von der wir uns erhoffen, dass sie dabei hilft, den verfestigten Boden aufzubrechen.

Und weil wir dann die vielen rot-weißen Flatterbänder in dem vielen schönen Grün nicht mehr sehen mochten, gestalteten wir übergangsweise noch improvisierte Beetumrandungen, die viel schöner aussehen.

Und nun sind wir erst einmal zufrieden zum Ende der diesjährigen Anbausaison, erfeuen uns an unserem wiedergewonnenennen leuchtend grünen neu-alten Gartenbereich und blicken erwartungsfroh ins nächste Gartenjahr!

Neuer Eingang zum Gemeinschaftsgarten wachsenlassen vom Kiez Zentrum Villa Lützow kommend.

 


Familie Vogelfreund wird wieder aktiv

 

Familie Vogelfreund wird wieder aktiv

und lädt ein:

Zum fröhlichen Vögel füttern im Gemeinschaftsgarten

Auftaktveranstaltung:

Donnerstag, den 07.11.2019

ab 15:30 Uhr

im Gemeinschaftsgarten wachsenlassen

in der Lützowstraße 28 in 10785 Berlin

Wir laden alle Familien des Kiezes herzlich ein, mit uns gemeinsam Vögel zu füttern, Heißgetränke zu schlürfen und den Garten als Erfahrungs-, Beobachtungs- und Bewegungsraum zu nutzen.

Dazu bereiten wir gemeinsam Vogelfutter zu und befüllen die Futterhölzer.

Für die Kinder gibt es Kinderpunsch und einen kleinen Bewegungsparcour.

Für die Großen gibt es Tee, Geselligkeit und einen Moment des Innehaltens.

 

 

Info zum ausdrucken: Familie Vogelfreund wird wieder aktiv

 


Badekugeln gemeinsam selber machen

Der Herbst ist da und damit steigt auch wieder die Lust auf
ein warmes, duftendes und erholsames Bad.
Mit Blüten- und Naturdüften und einfachen Zutaten stellen wir eigene Badekugeln her, die sich auch wunderbar zum Verschenken eignen.

Wann: Donnerstag, den 17.10. und 24.10. jeweils von 16.00 – 18.00 Uhr

Wo: Kiez Zentrum Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin,
Raum wachsenlassen EG.

Dieses Angebot eignet sich für Familien mit Kindern ab dem Vorschulalter ebenso wie für Jugendliche und Erwachsene.
Hauptsache, ihr habt Spaß am gemeinsamen Selbermachen!

Leitung:
Kirsten Born und Julia Klement, Kräuterpädagoginnen

In Kooperation mit dem Familienzentrum Villa Lützow

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, freuen wir uns über Anmeldungen unter:
KIDZ@familienzentrum-villaluetzow.de

 

Teilnahme kostenlos, wir freuen uns über eine Spende für Materialien und Arbeitsaufwand.


Neue Insekten-Immobilie im Gemeinschaftsgarten eröffnet

Auch bei uns im Gemeinschaftsgarten dauern die Baustellen häufig länger als erwartet, daher freuen wir uns nun sehr, unsere schon im letzten Jahr begonnene Trockenmauer für Insekten nun eröffnet zu haben!

Nach der Auswahl eines sonnigen Plätzchens und Grundsteinlegung im letzten Spätsommer fanden wir erst in diesem Sommer wieder die Zeit, weiter an unserem zweiten Wohnungsprojekt für Wildbienen zu arbeiten,
Immerhin hatten die Kinder der KinderGartenWerkstatt es ja im Winter 2018-19 termingerecht geschafft,
Holzhäuser für Wildbienen zu bauen und aufzustellen, in welchen ja auch schon kurz danach erste Bewohner gesichtet wurden.

In unserer Trockenmauer haben wir verschiedene Nistmöglichkeiten aus Lehm und Holz kombiniert und wir hoffen, dass so Wildbienenarten mit unterschiedlichen Bedürfnissen einen Lebensraum bei uns finden werden. Und wer weiß, wer sonst noch in den vielen lauschigen Ritzen der Mauer einen einziehen wird…

So hoffen wir spätestens ab Frühling 2020 auf noch mehr geflügelte Mitbewohner in unserem Garten und ja, vielleicht bekommt das Wohnhaus dann auch noch ein schickes Holzdach…


Ernte im Gemeinschaftsgarten

Buschbohnen und Salat sind reif in unserem Garten und wurden achtsam geerntet.

Ein leckeres Mittagessen für die Kinder der Tagesgroßpflegestelle Anezolia, zumal wir in diesem Jahr aus Platzgründen keinen Kartoffelacker hatten anlegen können.

Liebe Nachbar*innen:
Monentan haben wir immer wieder einmal frischen Salat zum Selberpflücken abzugeben. Wer möchte, kann Dienstags oder Donnerstags in der Kernzeit von 11.00 – 16.00 vorbei kommen und nachfragen.


Neueröffnung Kiez Zentrum Villa Lützow

Die Einladung als pdf: Einladung_Kiez Zentrum Villa Lützow


Zauberfarben aus der Natur (II)

Ich benutze nicht gerne den Ausdruck Natur, wenn ich über unseren Gemeinschaftsgarten rede, aber die geballte Kraft von Pflanzenfarben regt mich dazu an.

Garten ist Kultur.

Wir Menschen schaffen uns unsere Umwelt und übernehmen die Veratnwortung dafür.

Wir kultivieren Nutz- und Zierpflanzen, pflegen Wilblumenwiesen, bauen Nistplätze für Insekten und Vögel.

Wir pflegen Bäume, um in ihrem Schatten sitzen zu können (und giessen sie, wenn der Regen ausbleibt) oder um ihre Früchte zu ernten und wir bauen Färberpflanzen an, um mit ihren Blüten und Blättenr malen und färben zu können.

Wir haben frisch in unserem Garten gepflückte – was für eine Form- und Blütenpracht! -und einige dazu gekaufte Farbtöne verwendet.

Und dann einfach ausprobiert, um ein Gefühl für diese natürliche Art von Farben zu bekommen oder, wie wir irgendwann festgestellt haben: um in den zu Fluss kommen.

Es hat sehr viel Spaß gemacht!

Das Pflücken der Blüten, das Zermörsern und Ausprobieren: wieviel Wasser, wie zerkleinert, wer färbt wie?

Auf Papier anders als auf Seide?

Sauer oder alkalisch?

Einfach ausprobieren und darauf reagieren, was passiert.

Diese Naturfarben haben eine sehr eigene, individuelle Ausstrahlung, die eine entspannte Begeisterung hervorrufen kann und wir rätselten darüber, ob und wie sie auf Umwelteinflüsse wie Zeit, Temperatur, Untergrund, Material und…Stimmung??? reagieren.

Aber zurück zur Natur, denn damit hatte es ja angefangen.

Warum ‚Zauberpflanzen aus der Natur‘?

Weil sie komplex sind und über eine Eigenenergie verfügen, die meine Sinne und meine Kreativität anregt?

Vielleicht.

Vielleicht auch nur, weil sie ein sehr altes Geschenk unserer Erde sind und uns damit zeigen, wie erhaltens- und pflegenswert sie für uns Menschen sind.

Das wiederum ist dann die Kultur…

Zum Vormerken:

am 12.9. und 19.9., Donnerstag Nachmittag 16.00, findet gemeinsam mit dem Familienzentrum Villa Lützow ein ‚Malen mit Färberpflanzen‘ Workshop statt.

Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten und kann jetzt schon einmal unter wachsenlassen@web.de erfolgen.

Aktuelle Informationen dazu rechtzeitig hier und bei dem Familienzentrum Villa Lützow.