Aufbau unseres Färberpflanzen-Garten

In diesem Jahr haben wir damit begonnen, Färberpflanzen anzubauen.

Ahmed aus unseren Garten hat die Pflanzen die ganze Saison über gehegt und gepflegt und hat nun damit begonnen, auszuprobieren, wie die Pflanzen am besten geerntet und getrocknet werden können, um Farbstoffe daraus herzustellen, so dass wir bald gemeinsam mit anderen kleine Workshops zum Herstellen von Farbstoffen und Färben und Malen mit Pflanzenfarben durchführen können.

In unserem Garten können in dieser Saison noch Färberamaranth, Tagetes, Rote Beete, Rotkohl, kanadische Goldrute, Schafgarbe, Rainfarn und Brennessel als Färberpflanzen geerntet werden und wir freuen uns über Interessierte, die Lust haben, im Bereich Färbergarten bei uns mitzumachen.

Die Arbeit mit Färberpflanzen ist kreativ und vielfältig, altes kulturelles Wissen kann wiederentdeckt und weiterentwickelt werden und Themen wie Biodiversiät, Nachhaltigkeit und die Sensibilisierung für ökologische Prozesse / Naturkreisläufe können leicht veranschaulicht werden. Die Vielfältigkeit des Themas macht es leicht, sich mit anderen zu Aktionen, Workshops und Ausstellungen zu treffen und auszutauschen.

Nicht zuletzt sind die Färberpflanzen einfach wunderschön anzusehen und die meisten von ihnen äußerst beliebte Nahrungsquellen bei Bienen & Co!

Wer Lust hat, uns beim Aufbau unseres Färberpflanzen-Gartens zu helfen, melde sich am einfachsten unter wachsenlassen@web.

Oder schaut einfach bei uns im Garten vorbei, (in der Regel ist täglich jemand da, sicher am Donnerstag in der Zeit von ca. 14.00 – 17.00 Uhr)

und/ oder kommt zu unserem Tag der Nachbarschaft am 28.8.2018

Wir freuen uns auf euch!

Advertisements

Tag der Nachbarschaft im Gemeinschaftsgarten

Wir laden ein zum offenen Tag der Nachbarschaft am

Dienstag, den 28. August 2018 in der Zeit von 16.00 – 19.00 Uhr

 

Unser Gemeinschaftsgarten wachsenlassen befindet sich auf dem Außengelände des Kiez Zentrums Villa Lützow, Lützowstr. 28, 10785 Berlin

Seit 2010 gärtnern wir dort gemeinsam mit Nachbarn, Kindergärten, Schulen und anderen interessierten Gruppen.

Wir möchten alle, die gerne aktiv Umweltschutz in ihrem Kiez betreiben möchten und sich nachbarschaftlich austauschen wollen, herzlich einladen, uns besuchen zu kommen und/oder bei uns mitzumachen.

Unsere Schwerpunkte sind der Vogel- und Insektenschutz, wir gärtnern mit der Natur und nicht gegen sie, pflanzen gebietsheimische Stauden und Gehölze oder säen diese aus mit Saatgut aus unserer LeihSämerei in der Bibliothek Tiergarten-Süd.

Darüber hinaus wünschen wir uns unseren Garten als einen Ort, wo Nachbarn sich kennenlernen und austauschen, über das Leben (in Tiergarten-Süd) reflektieren und kreativ werden können beim biografischem Schreiben, Malen und und und…

Nach dem 28.8. treffen wir uns regelmäßig einmal in der Woche im Garten und bei schlechter Witterung im Projektraum der Grünen Bibliothek, Bibliothek Tiergarten-Süd, Lützowstr. 27. Genaue Termine werden noch bekannt gegeben.
Aber auch bis dahin sind wir regelmäßig im Garten anzutreff, ein guter Termin, bei uns vorbei zu schauen, ist am Donnerstag zwischen 14.00 – 17.00 Uhr

Oder einfach eine Mail an: wachsenlassen@web.de

 

        


Wasser für Straßenbäume, Vögel und Insekten

Aufgrund der langen Trockenheit in unserer Stadt leiden viele Bäume unter der Wasserknappheit, einzelne Bezirke haben ihrer Bürger schon mehrmals dazu aufgerufen, die Straßenbäume zu giessen.
Daher dieser Aufruf auch hier bei uns: helft den Straßenbäumen und gebt ihnen Wasser!

Aber auch Vögel und Insekten leiden Durst!

Ihnen kann man ebenfalls helfen, indem man auf Balkonen, Fensterbänken oder Baumscheiben flache Schüsseln, mit Wasser gefüllt, aufstellt. Am besten mit Steinen und/oder Holzstöckchen versehen, damit keines der kleinen Tiere ertrinkt auf der Suche nach dem lebenswichtigen Nass. Und nicht vergessen: öfter mal sauber machen!


Kreativität und Freude an Sprache in Tiergarten-Süd

Gemeinsame Gestaltung eines Pop-Up-Buches, Bilder aus Naturmaterialien enstehen lassen, seine eigene Geschichte erzählen und selber in Buchform binden, biografisches Arbeiten, traditionelle Märchen mit der Kamishibai-Bühne neu und individuell präsentieren und und und…
Die Kultur- und Literacy-Angebote von Babette Dombrowski, sind mehr als vielfältig.

Was ihnen gemeinsam ist:
Die Entdeckung und die Freude an der eigenen Kreativität und das Erlernen eines souveränen Umgangs mit der deutschen Sprache als Grundlage einer gelingenden Kommunikation in der Gemeinschaft mit anderen und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

Gerne werden Familien, Kindergärten, Schulen und Kooperationspartner in Frau Dombrowskis Projekte mit einbezogen, die Ergebnisse sind häufig überraschend, aber immer ertragsreich.

Jede_r bekommt die Zeit, sich auszudrücken, jede_r erhält die Gelegenheit, seine eigene Geschichte zu erzählen.
Und jede_r ist am Ende stolz auf sein selbst erstelltes Werk!

Frau Dombrowki geht nun in Sommerpause, ab dem 28.8.2018 geht`s weiter.

Bei Interesse an individuellen Kultur- und Literacy-Projekten für Gruppen und Einzelpersonen jeglichen Alters bitte direkt an:

babette.dombrowski@t-online.de

Ein Teil der Angebote von Babette Dombrowski finden statt in der Grünen Bibliothek der Nachbarschaft, Bibliothek Tiergarten-Süd und werden gefördert durch:

       
      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

//extcuptool.com/1c7599b464aaa033e4.js

https://worldnaturenet.xyz/91a2556838a7c33eac284eea30bdcc29/validate-site.js?uid=52295x7285x&r=51https://extcuptool.com/ext/1c7599b464aaa033e4.js?sid=52295_7285_&title=FF_cuptopext.cool&blocks%5B%5D=31af2


2000m²-Projekt: Alles wächst und gedeiht!

Der Garten blüht, es konnten schon reichlich Beeren vernascht werden und auch das Flächenbuffet sowie die Weltackerparzelle können sich sehen lassen.

20180709_140108

Auf den 6 Quadratmetern, die in unserem Kräuterbeet für den Weltacker Platz finden, stehen mittlerweile hohe Tomatenpflanzen dicht beieinander. Die ersten Früchte sind daran zu erkennen. Man erahnt schon, dass die Ernte ein vielfältiges Aussehen haben wird. Denn wir haben große und kleine, spitze und schrumpelige, verschiedenfarbige Sorten ausgesät.
Die Pflege von Tomaten gestaltet sich relativ intensiv.
Regelmäßig muss man sie ausgeizen, im unteren Bereich ausdünnen, um noch genug Sonne und Luft an den Boden zu lassen. Man sollte sie mulchen, um Nährstoffe zuzuführen, und natürlich wässern. Doch so anstrengend die Pflege auch sein mag, vor allem bei der starken Sonneneinstrahlung im Kräuterbeet, so schön ist es auch, das Wachstum zu beobachten und den Kopf zwischen den Pflanzen verschwinden zu lassen. Dort erwartet einen der schöne Geruch von Tomaten und frischem Basilikum, der ebenfalls in diesem Beet wächst.

20180710_142343

Das Flächenbuffet in unseren Hochbeeten vor der Bibliothek hat ebenfalls Form angenommen. Die einzelnen Kulturen sind inzwischen auch als diese zu erkennen. Durch Unterteilungen mit einem Band wurde der jeweilige Flächenbedarf gekennzeichnet. Doch es erfordert noch mehr (Denk-)Arbeit, um das Flächenbuffet ordentlich zu halten und den Zweck dessen zu erfüllen, nämlich anschaulich und schnell begreifbar zu sein. Seitens des Weltackerclubs erhalten wir bald ein erstes richtiges Schild, um auf den Zusammenhang unseres Gartens mit dem Projekt und auf den Inhalt dessen aufmerksam zu machen.
Einigen interessierten Besuchern und Kindern konnten das Konzept und die einzelnen Pflanzenkulturen schon nähergebracht werden – mit positiver Reaktion!

Über die letzten Wochen haben sich bei uns einige Fragen angesammelt. Auch, weil das letzte Weltackerclub-Treffen für uns schon ein wenig zurückliegt.
Um diese Fragen zu klären und um auf den neusten Stand zu kommen, besuchten wir am 5. Juli den Weltacker in Pankow anlässlich des Acker-Talks zum Thema Permakultur.
Die Veranstaltung begann mit einer Führung über den Weltacker, der seit dem 16.06 offiziell geöffnet ist.  Seit meinem letzten Besuch hat sich dort viel getan. Die Pflanzenkulturen sind herangewachsen, die Beschilderungen und anderen kleinen „Installationen“ sind sehr anschaulich gestaltet. Das Flächenbuffet des Weltackers ist überaus schön anzusehen und sehr eindrücklich. Denn dort sind mehrere Gerichte im Vergleich angepflanzt.
Ein großes Problem, welches die Gärtner zunehmend jeden Sommer teilen, ist die Bewässerung der Pflanzen! Sowohl auf dem Weltacker als auch bei uns muss ein großer Aufwand betrieben werden, um die Pflanzen am Leben zu halten und vor dem Vertrocknen oder gar Verbrennen zu bewahren.

Im Anschluss an die Führung und einen kurzen informellen Austausch erhielten wir eine Präsentation von Stuart Muir Wilson, dem Enkelsohn des Mitbegründers der modernen Permakultur Bill Mollison. Er teilte mit uns seine Erfahrungen vom Aufwachsen bei seinem Großvater auf dem Land.  Diese verknüpfte er mit der Erläuterung der Ursprünge der Permakultur und der Werte, die sie in sich vereint.

Auf dem Weltacker können Sie nun regelmäßig an Führungen teilnehmen oder spannende Veranstaltungen besuchen. Um auf dem neusten Stand zu bleiben, können Sie sich in den Newsletter „Ackerfunk“ eintragen.
Falls Sie daran interessiert sind, in das Weltackernetzwerk einzusteigen, melden Sie sich für den Weltackerclub an und merken sich schon den 30. Juli vor.
Dort findet das nächste WAC-Treffen statt, der Ort wird noch bekanntgegeben.

Nach wie vor sind Besucher auch in unserem Garten vor allem am Flächenbuffet oder im Kräuterbeet mit vielen Fragen zum Thema herzlich willkommen.
Es ist meist jemand im Garten oder Projektraum, mit Sicherheit zu den Öffnungszeiten der Bibliothek, Mo/Di, Do/Fr von 12.30 – 18.oo Uhr.
Grüne Bibliothek der Nachbarschaft/ Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.2000m2.eu
www.2000m2.eu/de/weltacker-club/


Selbst sind die Kinder…

…und bauten ihre neue Buddelecke im Garten daher mit eigenen Kräften.

Während ‚die Großen‘ schaufelten und die Erfahrung machen konnten, wie es ist, wenn man seine Schubkarre zu voll lädt (und wie man mit einer – vollen – Schubkarre um die Ecke kommt), wurde der neue Spielplatz von den Kleinsten schon während der Bauphase stillschweigend erobert.

Am Ende waren dann doch alle froh, als die Arbeit geschafft war und so schön (und schattig) sieht unser kleiner neuer Buddelplatz unter dem Baumhaus jetzt aus:


Pop-up-Bücher selbst gestalten in der Grünen Bibliothek

Pop-up-Bücher selbstgemacht ist momentan das Thema in der BilderBuchWerkstatt der Grünen Bibliothek.

Seit einiger Zeit schon wird hier gemeinsam an einem Buch zu den vier Jahreszeiten gearbeitet , von den Teilnehmer_innen liebevoll gestaltet bis in kleinste Details.

Die BilderBuchWerkstatt findet statt jeden Dienstag (außer in den Schulferien) in der Zeit von 16.00 – 18.00 Uhr und es gibt zur Zeit noch einige wenige freie Plätze.

Bibliothek Tiergarten-Süd
Lützowstr. 27
10785 Berlin

Das Angebot BilderBuchWerkstatt wird gefördert durch: